Uradni list

Številka 30
Uradni list RS, št. 30/2007 z dne 3. 4. 2007
Uradni list

Uradni list RS, št. 30/2007 z dne 3. 4. 2007

Kazalo

30. Zakon o ratifikaciji Pogodbe med Kraljevino Belgijo, Zvezno republiko Nemčijo, Kraljevino Španijo, Francosko republiko, Velikim vojvodstvom Luksemburg, Kraljevino Nizozemsko in Republiko Avstrijo o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije in Skupne izjave Kraljevine Belgije, Zvezne republike Nemčije, Kraljevine Španije, Francoske republike, Velikega vojvodstva Luksemburg, Kraljevine Nizozemske in Republike Avstrije k pogodbi z dne 27. 5. 2005 o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije (MPZTK), stran 821.

Na podlagi druge alinee prvega odstavka 107. člena in prvega odstavka 91. člena Ustave Republike Slovenije izdajam
U K A Z
o razglasitvi Zakona o ratifikaciji Pogodbe med Kraljevino Belgijo, Zvezno republiko Nemčijo, Kraljevino Španijo, Francosko republiko, Velikim vojvodstvom Luksemburg, Kraljevino Nizozemsko in Republiko Avstrijo o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije in Skupne izjave Kraljevine Belgije, Zvezne republike Nemčije, Kraljevine Španije, Francoske republike, Velikega vojvodstva Luksemburg, Kraljevine Nizozemske in Republike Avstrije k pogodbi z dne 27. 5. 2005 o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije (MPZTK)
Razglašam Zakon o ratifikaciji Pogodbe med Kraljevino Belgijo, Zvezno republiko Nemčijo, Kraljevino Španijo, Francosko republiko, Velikim vojvodstvom Luksemburg, Kraljevino Nizozemsko in Republiko Avstrijo o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije in Skupne izjave Kraljevine Belgije, Zvezne republike Nemčije, Kraljevine Španije, Francoske republike, Velikega vojvodstva Luksemburg, Kraljevine Nizozemske in Republike Avstrije k pogodbi z dne 27. 5. 2005 o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije (MPZTK), ki ga je sprejel Državni zbor Republike Slovenije na seji 9. marca 2007.
Št. 001-22-33/07
Ljubljana, dne 19. marca 2007
dr. Janez Drnovšek l.r.
Predsednik
Republike Slovenije
Z A K O N
O RATIFIKACIJI POGODBE MED KRALJEVINO BELGIJO, ZVEZNO REPUBLIKO NEMČIJO, KRALJEVINO ŠPANIJO, FRANCOSKO REPUBLIKO, VELIKIM VOJVODSTVOM LUKSEMBURG, KRALJEVINO NIZOZEMSKO IN REPUBLIKO AVSTRIJO O POGLOBITVI ČEZMEJNEGA SODELOVANJA, PREDVSEM PRI ZATIRANJU TERORIZMA, ČEZMEJNE KRIMINALITETE IN NEZAKONITE MIGRACIJE IN SKUPNE IZJAVE KRALJEVINE BELGIJE, ZVEZNE REPUBLIKE NEMČIJE, KRALJEVINE ŠPANIJE, FRANCOSKE REPUBLIKE, VELIKEGA VOJVODSTVA LUKSEMBURG, KRALJEVINE NIZOZEMSKE IN REPUBLIKE AVSTRIJE K POGODBI Z DNE 27. 5. 2005 O POGLOBITVI ČEZMEJNEGA SODELOVANJA, PREDVSEM PRI ZATIRANJU TERORIZMA, ČEZMEJNE KRIMINALITETE IN NEZAKONITE MIGRACIJE (MPZTK)
1. člen
Ratificira se Pogodba med Kraljevino Belgijo, Zvezno republiko Nemčijo, Kraljevino Španijo, Francosko republiko, Velikim vojvodstvom Luksemburg, Kraljevino Nizozemsko in Republiko Avstrijo o poglobitvi čezmejnega sodelovanja predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije in Skupna izjava Kraljevine Belgije, Zvezne republike Nemčije, Kraljevine Španije, Francoske republike, Velikega vojvodstva Luksemburg, Kraljevine Nizozemske in Republike Avstrije k pogodbi z dne 27. 5. 2005 o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije, podpisani v Prümu 27. maja 2005.
2. člen
Besedilo pogodbe in skupne izjave se v izvirniku v nemškem jeziku in v prevodu v slovenski jezik glasi(*):
V E R T R A G
zwischen dem Königreich Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, dem Königreich Spanien, der Französischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg, dem Königreich der Niederlande und der Republik Österreich über die Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere zur Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität und der illegalen Migration
Die hohen Vertragsparteien dieses Vertrags, Mitgliedstaaten der Europäischen Union –
in der Erwägung, dass es in einem Raum des freien Personenverkehrs wichtig ist, dass die Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihre Zusammenarbeit verstärken, um Terrorismus, grenzüberschreitende Kriminalität und illegale Migration wirksamer zu bekämpfen,
in dem Bestreben, zur Fortentwicklung der Europäischen Zusammenarbeit unbeschadet des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft eine Vorreiterrolle bei der Erreichung eines möglichst hohen Standards in der Zusammenarbeit, vor allem durch einen verbesserten Austausch von Informationen, insbesondere in den Bereichen der Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie der illegalen Migration, einzunehmen und allen anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Teilnahme an dieser Zusammenarbeit zu eröffnen,
in dem Bestreben, die Regelungen des vorliegenden Vertrags in den Rechtsrahmen der Europäischen Union zu überführen, um eine unionsweite Verbesserung des Austauschs von Informationen, insbesondere in den Bereichen der Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie der illegalen Migration, zu erreichen und hierfür die notwendigen rechtlichen und technischen Voraussetzungen zu schaffen,
unter Beachtung der Grundrechte, wie sie sich aus der Charta der Grundrechte der Europäischen Union, der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie den gemeinsamen Verfassungstraditionen der beteiligten Staaten ergeben, insbesondere in dem Bewusstsein, dass die Übermittlung personenbezogener Daten an eine andere Vertragspartei die Gewährleistung eines angemessenen Datenschutzniveaus durch die empfangende Vertragspartei voraussetzt,
in der Erwägung, dass unbeschadet des derzeit geltenden innerstaatlichen Rechts geeignete gerichtliche Überprüfungen der in diesem Vertrag vorgesehenen Maßnahmen beibehalten und vorgesehen werden müssen,
in der Bereitschaft, diesen Vertrag durch weitere Übereinkünfte zu ergänzen, um den automatisierten Abruf von Daten aus weiteren geeigneten Datenbanken zu ermöglichen, soweit dies zur Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit notwendig und verhältnismäßig ist –
sind wie folgt übereingekommen:
Kapitel 1
Allgemeiner Teil
Artikel 1
Grundsätze
(1) Die Vertragsparteien bezwecken mit diesem Vertrag die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere den Informationsaustausch, untereinander zu vertiefen.
(2) Diese Zusammenarbeit berührt nicht das Recht der Europäischen Union und steht nach Maßgabe dieses Vertrags jedem Mitgliedstaat der Europäischen Union zum Beitritt offen.
(3) Die Zusammenarbeit im Rahmen dieses Vertrags zielt auf die Entwicklung von Initiativen zur Förderung der europäischen Zusammenarbeit in den in diesem Vertrag bezeichneten Bereichen ab.
(4) Spätestens drei Jahre nach Inkrafttreten dieses Vertrags wird auf der Grundlage einer Bewertung der Erfahrungen bei der Durchführung des Vertrags in Abstimmung mit der Europäischen Kommission beziehungsweise auf Vorschlag der Europäischen Kommission unter Berücksichtigung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft eine Initiative für die Überführung der Regelungen dieses Vertrags in den Rechtsrahmen der Europäischen Union unterbreitet.
(5) Die Vertragsparteien berichten regelmäßig gemeinsam dem Rat der Europäischen Union und der Europäischen Kommission über den Fortgang der Zusammenarbeit.
Kapitel 2
DNA-Profile, daktyloskopische Daten und sonstige Daten
Artikel 2
Einrichtung von nationalen DNA-Analyse-Dateien
(1) Die Vertragsparteien verpflichten sich, zum Zweck der Verfolgung von Straftaten nationale DNA-Analyse-Dateien zu errichten und zu führen. Die Verarbeitung der in diesen Dateien gespeicherten Daten aufgrund dieses Vertrags erfolgt vorbehaltlich der sonstigen Bestimmungen des Vertrags nach Maßgabe des für den Verarbeitungsvorgang geltenden innerstaatlichen Rechts.
(2) Für die Zwecke der Durchführung dieses Vertrags gewährleisten die Vertragsparteien, dass Fundstellendatensätze zum Bestand der nationalen DNA-Analyse-Dateien nach Absatz 1 Satz 1 vorhanden sind. Fundstellendatensätze enthalten ausschließlich aus dem nicht codierenden Teil der DNA ermittelte DNA-Profile* und eine Kennung. Fundstellendatensätze dürfen keine den Betroffenen unmittelbar identifizierenden Daten enthalten. Fundstellendatensätze, die keiner Person zugeordnet werden können (offene Spuren), müssen als solche erkennbar sein.
(3) Bei Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde benennt jede Vertragspartei die nationalen DNA-Analyse-Dateien, auf die die Artikel 2 bis 6 Anwendung finden, sowie die Bedingungen für den automatisierten Abruf nach Artikel 3 Absatz 1.
* Für die Bundesrepublik Deutschland sind DNA-Profile im Sinne dieses Vertrags DNA-Identifizierungsmuster.
Artikel 3
Automatisierter Abruf von DNA-Profilen
(1) Die Vertragsparteien gestatten den nationalen Kontaktstellen nach Artikel 6 der anderen Vertragsparteien zum Zweck der Verfolgung von Straftaten den Zugriff auf die Fundstellendatensätze ihrer DNA-Analyse-Dateien mit dem Recht, diese automatisiert mittels eines Vergleichs der DNA-Profile abzurufen. Die Anfrage darf nur im Einzelfall und nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der abrufenden Vertragspartei erfolgen.
(2) Wird im Zuge eines automatisierten Abrufs eine Übereinstimmung eines übermittelten DNA-Profils mit einem in der Datei der empfangenden Vertragspartei gespeicherten DNA-Profil festgestellt, so erhält die anfragende nationale Kontaktstelle automatisiert die Information über das Vorliegen eines Treffers und die Kennung. Kann keine Übereinstimmung festgestellt werden, so wird dies automatisiert mitgeteilt.
Artikel 4
Automatisierter Abgleich von DNA-Profilen
(1) Die Vertragsparteien gleichen im gegenseitigen Einvernehmen über ihre nationalen Kontaktstellen die DNA-Profile ihrer offenen Spuren zur Verfolgung von Straftaten mit allen DNA-Profilen aus Fundstellendatensätzen der anderen nationalen DNA-Analyse-Dateien ab. Die Übermittlung und der Abgleich erfolgen automatisiert. Die Übermittlung zum Zwecke des Abgleichs der DNA-Profile der offenen Spuren erfolgt nur in solchen Fällen, in denen diese nach dem innerstaatlichen Recht der ersuchenden Vertragspartei vorgesehen ist.
(2) Stellt eine Vertragspartei beim Abgleich nach Absatz 1 fest, dass übermittelte DNA-Profile mit denjenigen in ihrer DNA-Analyse-Datei übereinstimmen, so übermittelt sie der nationalen Kontaktstelle der anderen Vertragspartei unverzüglich die Fundstellendatensätze, hinsichtlich derer eine Übereinstimmung festgestellt worden ist.
Artikel 5
Übermittlung weiterer personenbezogener Daten und sonstiger Informationen
Im Fall der Feststellung einer Übereinstimmung von DNA-Profilen im Verfahren nach den Artikeln 3 und 4 richtet sich die Übermittlung weiterer zu den Fundstellendatensätzen vorhandener personenbezogener Daten und sonstiger Informationen nach dem innerstaatlichen Recht einschließlich der Vorschriften über die Rechtshilfe der ersuchten Vertragspartei.
Artikel 6
Nationale Kontaktstelle und Durchführungsvereinbarung
(1) Zur Durchführung der Datenübermittlungen nach den Artikeln 3 und 4 benennt jede Vertragspartei eine nationale Kontaktstelle. Die Befugnisse der nationalen Kontaktstelle richten sich nach dem für sie geltenden innerstaatlichen Recht.
(2) Die Einzelheiten der technischen Ausgestaltung der in den Artikeln 3 und 4 beschriebenen Verfahren werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt.
Artikel 7
Gewinnung molekulargenetischen Materials und Übermittlung von DNA-Profilen
Liegt im Zuge eines laufenden Ermittlungs- oder Strafverfahrens kein DNA-Profil einer im Hoheitsgebiet einer ersuchten Vertragspartei aufhältigen bestimmten Person vor, so leistet die ersuchte Vertragspartei Rechtshilfe durch die Gewinnung und Untersuchung molekulargenetischen Materials von dieser Person sowie durch die Übermittlung des gewonnenen DNA-Profils, wenn
1. die ersuchende Vertragspartei mitteilt, zu welchem Zweck dies erforderlich ist,
2. die ersuchende Vertragspartei eine nach ihrem Recht erforderliche Untersuchungsanordnung oder -erklärung der zuständigen Stelle vorlegt, aus der hervorgeht, dass die Voraussetzungen für die Gewinnung und Untersuchung molekulargenetischen Materials vorlägen, wenn sich die bestimmte Person im Hoheitsgebiet der ersuchenden Vertragspartei befände, und
3. die Voraussetzungen für die Gewinnung und Untersuchung molekulargenetischen Materials sowie die Voraussetzungen für die Übermittlung des gewonnenen DNA-Profils nach dem Recht der ersuchten Vertragspartei vorliegen.
Artikel 8
Daktyloskopische Daten
Für die Zwecke der Durchführung dieses Vertrags gewährleisten die Vertragsparteien, dass Fundstellendatensätze zum Bestand der zum Zweck der Verhinderung und Verfolgung von Straftaten errichteten nationalen automatisierten daktyloskopischen Identifizierungssysteme vorhanden sind. Fundstellendatensätze enthalten ausschließlich daktyloskopische Daten und eine Kennung. Fundstellendatensätze dürfen keine den Betroffenen unmittelbar identifizierenden Daten enthalten. Fundstellendatensätze, die keiner Person zugeordnet werden können (offene Spuren), müssen als solche erkennbar sein.
Artikel 9
Automatisierter Abruf von daktyloskopischen Daten
(1) Die Vertragsparteien gestatten der nationalen Kontaktstelle nach Artikel 11 der anderen Vertragsparteien zur Verhinderung und Verfolgung von Straftaten den Zugriff auf die Fundstellendatensätze ihrer zu diesen Zwecken eingerichteten automatisierten daktyloskopischen Identifizierungssysteme mit dem Recht, diese automatisiert mittels eines Vergleichs der daktyloskopischen Daten abzurufen. Die Anfrage darf nur im Einzelfall und nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der abrufenden Vertragspartei erfolgen.
(2) Die endgültige Zuordnung eines daktyloskopischen Datums zu einem Fundstellendatensatz der Datei führenden Vertragspartei erfolgt durch die abrufende nationale Kontaktstelle anhand der automatisiert übermittelten Fundstellendatensätze, die für die eindeutige Zuordnung erforderlich sind.
Artikel 10
Übermittlung weiterer personenbezogener Daten und sonstiger Informationen
Im Fall der Feststellung einer Übereinstimmung von daktyloskopischen Daten im Verfahren nach Artikel 9 richtet sich die Übermittlung weiterer zu den Fundstellendatensätzen vorhandener personenbezogener Daten und sonstiger Informationen nach dem innerstaatlichen Recht einschließlich der Vorschriften über die Rechtshilfe der ersuchten Vertragspartei.
Artikel 11
Nationale Kontaktstelle und Durchführungsvereinbarung
(1) Zur Durchführung der Datenübermittlungen nach Artikel 9 benennt jede Vertragspartei eine nationale Kontaktstelle. Die Befugnisse der nationalen Kontaktstelle richten sich nach dem für sie geltenden innerstaatlichen Recht.
(2) Die Einzelheiten der technischen Ausgestaltung des in Artikel 9 beschriebenen Verfahrens werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt.
Artikel 12
Automatisierter Abruf von Daten aus den Fahrzeugregistern
(1) Die Vertragsparteien gestatten den nationalen Kontaktstellen nach Absatz 2 der anderen Vertragsparteien zum Zweck der Verhinderung und Verfolgung von Straftaten sowie der Verfolgung von solchen Verstößen, die bei der abrufenden Vertragspartei in die Zuständigkeit der Gerichte oder Staatsanwaltschaften fallen, und der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit den Zugriff auf folgende Daten aus den nationalen Fahrzeugregistern mit dem Recht, diese automatisiert im Einzelfall abzurufen:
1. Eigentümer- beziehungsweise Halterdaten und
2. Fahrzeugdaten.
Die Anfrage darf nur unter Verwendung einer vollständigen Fahrzeugidentifizierungsnummer oder eines vollständigen Kennzeichens erfolgen. Die Anfrage darf nur nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der abrufenden Vertragspartei erfolgen.
(2) Zur Durchführung der Datenübermittlungen nach Absatz 1 benennt jede Vertragspartei eine nationale Kontaktstelle für eingehende Ersuchen. Die Befugnisse der nationalen Kontaktstelle richten sich nach dem für sie geltenden innerstaatlichen Recht. Die Einzelheiten der technischen Ausgestaltung des Verfahrens werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt.
Artikel 13
Übermittlung nicht-personenbezogener Informationen
Zum Zweck der Verhinderung von Straftaten und zur Abwehr einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Zusammenhang mit Großveranstaltungen mit grenzüberschreitendem Bezug, insbesondere im Bereich des Sports oder der Tagungen des Europäischen Rates, übermitteln die Vertragsparteien einander sowohl auf Ersuchen als auch aus eigener Initiative nach dem innerstaatlichen Recht der übermittelnden Vertragspartei nicht-personenbezogene Informationen, die hierzu erforderlich sein können.
Artikel 14
Übermittlung personenbezogener Daten
(1) Zum Zweck der Verhinderung von Straftaten und zur Abwehr einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Zusammenhang mit einer Großveranstaltung mit grenzüberschreitendem Bezug, insbesondere im Bereich des Sports oder der Tagungen des Europäischen Rates, übermitteln die Vertragsparteien einander, sowohl auf Ersuchen als auch aus eigener Initiative, Daten über Personen, wenn rechtskräftige Verurteilungen oder andere Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass diese Personen bei der Veranstaltung Straftaten begehen werden oder von ihnen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgeht, soweit eine Übermittlung dieser Daten nach dem innerstaatlichen Recht der übermittelnden Vertragspartei zulässig ist.
(2) Die personenbezogenen Daten dürfen nur zu den in Absatz 1 festgelegten Zwecken und für das genau umschriebene Ereignis, für das sie mitgeteilt wurden, verarbeitet werden. Die übermittelten Daten sind unverzüglich zu löschen, soweit die Zwecke nach Absatz 1 erreicht worden sind oder nicht mehr erreicht werden können. Spätestens nach einem Jahr sind die übermittelten Daten jedenfalls zu löschen.
Artikel 15
Nationale Kontaktstelle
Zur Durchführung der Informationsübermittlungen nach den Artikeln 13 und 14 benennt jede Vertragspartei eine nationale Kontaktstelle. Die Befugnisse der nationalen Kontaktstelle richten sich nach dem für sie geltenden innerstaatlichen Recht.
Kapitel 3
Maßnahmen zur Verhinderung terroristischer Straftaten
Artikel 16
Übermittlung von Informationen zur Verhinderung terroristischer Straftaten
(1) Die Vertragsparteien können zum Zweck der Verhinderung terroristischer Straftaten den nationalen Kontaktstellen nach Absatz 3 der anderen Vertragsparteien nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts im Einzelfall auch ohne Ersuchen die in Absatz 2 genannten personenbezogenen Daten und Informationen übermitteln, soweit dies erforderlich ist, weil bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die Betroffenen Straftaten nach den Artikeln 1 bis 3 des Rahmenbeschlusses 2002/475/JI des Rates der Europäischen Union vom 13. Juni 2002 zur Terrorismusbekämpfung begehen werden.
(2) Die zu übermittelnden Daten und Informationen umfassen Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Geburtsort sowie die Darstellung der Tatsachen, aus denen sich die Annahme nach Absatz 1 ergibt.
(3) Jede Vertragspartei benennt eine nationale Kontaktstelle für den Austausch der Daten mit den nationalen Kontaktstellen der anderen Vertragsparteien. Die Befugnisse der nationalen Kontaktstelle richten sich nach dem für sie geltenden innerstaatlichen Recht.
(4) Die übermittelnde Behörde kann nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts Bedingungen für die Verwendung dieser Daten und Informationen durch die empfangende Behörde festlegen. Die empfangende Behörde ist an diese Bedingungen gebunden.
Artikel 17
Flugsicherheitsbegleiter
(1) Jede Vertragspartei befindet eigenständig gemäß ihrer nationalen Politik der Luftfahrtsicherung über den Einsatz von Flugsicherheitsbegleitern in den Luftfahrzeugen, die bei dieser Vertragspartei registriert sind. Der Einsatz dieser Flugsicherheitsbegleiter erfolgt in Übereinstimmung mit dem Abkommen von Chicago vom 7. Dezember 1944 über die Internationale Zivilluftfahrt und seinen Anlagen, insbesondere Anlage 17, sowie den sonstigen Dokumenten zu dessen Umsetzung und unter Berücksichtung der Befugnisse des Luftfahrzeugkommandanten nach dem Abkommen von Tokio vom 14. September 1963 über strafbare und bestimmte andere an Bord von Luftfahrzeugen begangene Handlungen sowie in Übereinstimmung mit sonstigen einschlägigen völkerrechtlichen Regelungen, soweit sie für die jeweiligen Vertragsparteien verbindlich sind.
(2) Flugsicherheitsbegleiter im Sinne dieses Vertrags sind Polizeibeamte oder entsprechend ausgebildete staatliche Bedienstete, die die Aufgabe haben, die Sicherheit an Bord von Luftfahrzeugen aufrechtzuerhalten.
(3) Die Vertragsparteien unterstützen sich gegenseitig bei der Aus- und Fortbildung von Flugsicherheitsbegleitern und arbeiten in Fragen der Ausrüstung von Flugsicherheitsbegleitern eng zusammen.
(4) Vor einer Flugsicherheitsbegleitung hat die zuständige nationale Koordinierungsstelle nach Artikel 19 der entsendenden Vertragspartei die Flugsicherheitsbegleitung schriftlich anzumelden. Die Anmeldung erfolgt mindestens drei Tage vor dem betreffenden Flug von oder zu einem Verkehrsflughafen einer anderen Vertragspartei bei der zuständigen nationalen Koordinierungsstelle der anderen Vertragspartei. Bei Gefahr im Verzug ist die Anmeldung unverzüglich, grundsätzlich vor der Landung, nachzuholen.
(5) Die schriftliche Anmeldung, die von den Vertragsparteien vertraulich behandelt wird, umfasst die in der Anlage 1 dieses Vertrags genannten Angaben. Die Vertragsparteien können durch gesonderte Vereinbarung eine Änderung der Anlage 1 vereinbaren.
Artikel 18
Mitführen von Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen
(1) Die Vertragsparteien erteilen den eingesetzten Flugsicherheitsbegleitern der anderen Vertragsparteien auf Antrag dieser Vertragsparteien eine allgemeine Genehmigung zum Mitführen von Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen für Flüge von oder zu den Verkehrsflughäfen der Vertragsparteien. Diese Genehmigung umfasst sowohl das Mitführen von Dienstwaffen und Munition an Bord von Luftfahrzeugen als auch nach Maßgabe des Absatzes 2 in den nicht allgemein zugänglichen Sicherheitsbereichen eines Verkehrsflughafens der betreffenden Vertragspartei.
(2) Das Mitführen von Dienstwaffen und Munition steht unter folgenden Auflagen:
1. Ein Verlassen des Luftfahrzeugs mit Dienstwaffen und Munition auf Verkehrsflughäfen oder ein Aufenthalt in nicht allgemein zugänglichen Sicherheitsbereichen eines Verkehrsflughafens einer anderen Vertragspartei ist nur in Begleitung eines Vertreters der zuständigen nationalen Behörde der betreffenden anderen Vertragspartei gestattet.
2. Mitgeführte Dienstwaffen und Munition werden unverzüglich nach Verlassen des Luftfahrzeugs unter Begleitung an einem von der zuständigen nationalen Behörde festzulegenden Übergabeort unter Aufsicht sicher gelagert.
Artikel 19
Nationale Kontakt- und Koordinierungsstellen
Zur Durchführung der Aufgaben aus den Artikeln 17 und 18 benennt jede Vertragspartei eine nationale Kontakt- und Koordinierungsstelle.
Kapitel 4
Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Migration
Artikel 20
Dokumentenberater
(1) Die Vertragsparteien vereinbaren auf der Grundlage gemeinsamer Lagebeurteilungen und unter Berücksichtigung der Verordnung (EG) Nr. 377/2004 des Rates der Europäischen Union vom 19. Februar 2004 zur Schaffung eines Netzes von Verbindungsbeamten für Einwanderungsfragen die Entsendung von Dokumentenberatern in Staaten, die als Ausgangs- oder Transitstaaten illegaler Migration eingestuft werden.
(2) Auf der Grundlage des innerstaatlichen Rechts informieren sich die Vertragsparteien regelmäßig über Erkenntnisse zur illegalen Migration, die aus der Tätigkeit ihrer Dokumentenberater gewonnen wurden.
(3) Bei der Entsendung von Dokumentenberatern können die Vertragsparteien für konkrete Maßnahmen eine Vertragspartei bestimmen, die die Koordinierung übernimmt. Dabei kann die Koordinierung auch zeitlich begrenzt sein.
Artikel 21
Aufgaben der Dokumentenberater
Die von den Vertragsparteien entsandten Dokumentenberater üben insbesondere folgende Aufgaben aus:
1. Beratung und Schulung der Auslandsvertretungen der Vertragsparteien in Pass- und Visaangelegenheiten, insbesondere beim Erkennen von ge- und verfälschten Dokumenten, sowie in Bezug auf den Missbrauch von Dokumenten und die illegale Migration,
2. Beratung und Schulung von Beförderungsunternehmen bezüglich der Verpflichtungen, die sich für diese aus dem Übereinkommen vom 19. Juni 1990 zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen und der Anlage 9 des Abkommens von Chicago vom 7. Dezember 1944 über die Internationale Zivilluftfahrt ergeben, und beim Erkennen von ge- und verfälschten Dokumenten sowie den einschlägigen Einreisebestimmungen sowie
3. Beratung und Schulung der für die grenzpolizeilichen Kontrollen zuständigen Behörden und Einrichtungen des Gastlandes.
Die Zuständigkeiten der Auslandsvertretungen und der mit grenzpolizeilichen Aufgaben betrauten Behörden der Vertragsparteien bleiben unberührt.
Artikel 22
Nationale Kontakt- und Koordinierungsstellen
Die Vertragsparteien benennen nationale Kontakt- und Koordinierungsstellen als Ansprechpartner für Abstimmungen zur Entsendung von Dokumentenberatern sowie die Planung, Durchführung, Betreuung und Nachbereitung von Beratungs- und Schulungsmaßnahmen.
Artikel 23
Unterstützung bei Rückführungen
(1) Die Vertragsparteien unterstützen sich bei Rückführungen unter Berücksichtigung der Entscheidung des Rates der Europäischen Union 2004/573/EG vom 29. April 2004 betreffend die Organisation von Sammelflügen zur Rückführung von Drittstaatsangehörigen, die individuellen Rückführungsmaßnahmen unterliegen, aus dem Hoheitsgebiet von zwei oder mehr Mitgliedstaaten sowie der Richtlinie 2003/110/EG des Rates der Europäischen Union vom 25. November 2003 über die Unterstützung bei der Durchbeförderung im Rahmen von Rückführungsmaßnahmen auf dem Luftweg. Sie unterrichten sich frühzeitig über geplante Rückführungen und bieten, soweit dies möglich ist, den anderen Vertragsparteien an, sich daran zu beteiligen. Bei gemeinsamen Rückführungen verständigen sich die Vertragsparteien über die Begleitung der rückzuführenden Personen und die Sicherheitsmaßnahmen.
(2) Eine Vertragspartei darf rückzuführende Personen, soweit erforderlich, durch das Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei zurückführen. Die Vertragspartei, durch deren Hoheitsgebiet zurückgeführt werden soll, entscheidet über die Rückführung. Mit der Entscheidung über die Rückführung legt sie die Durchführungsbestimmungen fest und wendet, soweit erforderlich, auch die nach ihrem innerstaatlichen Recht zulässigen Zwangsmittel gegen die rückzuführende Person an.
(3) Zur Planung und Durchführung von Rückführungen benennen die Vertragsparteien nationale Kontaktstellen. In regelmäßigen Abständen treffen sich Sachverständige im Rahmen einer Arbeitsgruppe, um
1. die Ergebnisse aus früheren Aktionen auszuwerten und bei der weiteren Planung und Durchführung zu berücksichtigen,
2. alle eventuellen Probleme mit der in Absatz 2 erwähnten Durchreise zu prüfen und Lösungen für diese Probleme zu erarbeiten.
Kapitel 5
Weitere Formen der Zusammenarbeit
Artikel 24
Gemeinsame Einsatzformen
(1) Zur Intensivierung der polizeilichen Zusammenarbeit können die von den Vertragsparteien zu benennenden Behörden gemeinsame Streifen sowie sonstige gemeinsame Einsatzformen zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie zur Verhinderung von Straftaten bilden, in denen von den Vertragsparteien zu benennende Beamte oder sonstige staatliche Bedienstete (im Folgenden: Beamte) bei Einsätzen im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei mitwirken.
(2) Jede Vertragspartei kann als Gebietsstaat nach Maßgabe ihres innerstaatlichen Rechts Beamte anderer Vertragsparteien mit der Zustimmung des Entsendestaats im Rahmen gemeinsamer Einsatzformen mit der Wahrnehmung hoheitlicher Befugnisse betrauen oder, soweit es nach dem Recht des Gebietsstaats zulässig ist, Beamten anderer Vertragsparteien die Wahrnehmung ihrer hoheitlichen Befugnisse nach dem Recht ihres Entsendestaats einräumen. Hoheitliche Befugnisse dürfen dabei nur unter der Leitung und in der Regel in Anwesenheit von Beamten des Gebietsstaats wahrgenommen werden. Die Beamten der anderen Vertragspartei sind dabei an das innerstaatliche Recht des Gebietsstaats gebunden. Ihr Handeln ist dem Gebietsstaat zuzurechnen.
(3) An gemeinsamen Einsätzen beteiligte Beamte anderer Vertragsparteien unterliegen den Weisungen der zuständigen Stelle des Gebietsstaats.
(4) Die praktischen Aspekte der Zusammenarbeit werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt.
Artikel 25
Maßnahmen bei gegenwärtiger Gefahr
(1) Beamte einer Vertragspartei dürfen im Fall eines dringenden Bedarfs ohne vorherige Zustimmung der anderen Vertragspartei die gemeinsame Grenze überschreiten, um im grenznahen Bereich im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts des Gebietsstaats vorläufige Maßnahmen zu treffen, die zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib oder Leben erforderlich sind.
(2) Ein dringender Bedarf im Sinne des Absatzes 1 liegt dann vor, wenn bei einem Abwarten auf das Einschreiten von Beamten des Gebietsstaats oder auf die Herstellung eines Unterstellungsverhältnisses im Sinne des Artikels 24 Absatz 2 die Verwirklichung der Gefahr droht.
(3) Die einschreitenden Beamten haben den Gebietsstaat unverzüglich zu unterrichten. Der Gebietsstaat bestätigt diese Unterrichtung und hat unverzüglich die notwendigen Maßnahmen zu treffen, die zur Abwehr der Gefahr und zur Übernahme der Lage erforderlich sind. Die einschreitenden Beamten dürfen im Gebietsstaat nur so lange tätig sein, bis der Gebietsstaat die notwendigen Maßnahmen zur Abwehr der Gefahr ergriffen hat. Die einschreitenden Beamten sind an die Weisungen des Gebietsstaates gebunden.
(4) Die Vertragsparteien treffen eine gesonderte Vereinbarung darüber, welche Stellen nach Absatz 3 unverzüglich zu unterrichten sind. Die einschreitenden Beamten sind an die Bestimmungen dieses Artikels und an das Recht der Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet sie tätig werden, gebunden.
(5) Die Maßnahmen der einschreitenden Beamten werden dem Gebietsstaat zugerechnet.
Artikel 26
Hilfeleistung bei Großereignissen, Katastrophen und schweren Unglücksfällen
Die zuständigen Behörden der Vertragsparteien unterstützen sich nach Maßgabe ihres innerstaatlichen Rechts gegenseitig bei Massenveranstaltungen und ähnlichen Großereignissen, Katastrophen sowie schweren Unglücksfällen, indem sie
1. sich gegenseitig so zeitig wie möglich über entsprechende Ereignisse mit grenzüberschreitenden Auswirkungen und relevante Erkenntnisse unterrichten,
2. bei Lagen mit grenzüberschreitenden Auswirkungen die in ihrem Hoheitsgebiet erforderlichen polizeilichen Maßnahmen vornehmen und koordinieren,
3. auf Ersuchen der Vertragspartei, auf deren Hoheitsgebiet die Lage eintritt, soweit möglich, durch Entsendung von Beamten, Spezialisten und Beratern sowie Gestellung von Ausrüstungsgegenständen Hilfe leisten.
Internationale Übereinkünfte der Vertragsparteien über die gegenseitige Hilfeleistung bei Katastrophen einschließlich schwerer Unglücksfälle bleiben unberührt.
Artikel 27
Zusammenarbeit auf Ersuchen
(1) Die zuständigen Behörden der Vertragsparteien leisten einander im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und nach Maßgabe ihres innerstaatlichen Rechts auf Ersuchen Hilfe.
(2) Die zuständigen Behörden der Vertragsparteien leisten einander nach Maßgabe des Artikels 39 Absatz 1 Satz 1 des Übereinkommens vom 19. Juni 1990 zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen Hilfe, insbesondere durch
1. Eigentümer- und Halterfeststellungen sowie Fahrer- und Führerermittlungen bei Straßen-, Wasser- und Luftfahrzeugen, soweit nicht bereits von Artikel 12 umfasst,
2. Auskünfte zu Führerscheinen, Schifferpatenten und vergleichbaren Berechtigungen,
3. Aufenthalts- und Wohnsitzfeststellungen,
4. Feststellungen zu Aufenthaltstiteln,
5. Feststellung von Telefonanschlussinhabern und Inhabern sonstiger Telekommunikationseinrichtungen, soweit diese öffentlich zugänglich sind,
6. Identitätsfeststellungen,
7. Ermittlungen zur Herkunft von Sachen, beispielsweise bei Waffen, Kraftfahrzeugen und Wasserfahrzeugen (Verkaufsweganfragen),
8. Erkenntnisse aus polizeilichen Datensammlungen und polizeilichen Unterlagen sowie Auskünfte aus öffentlich zugänglichen behördlichen Datensammlungen,
9. Waffen- und Sprengstoffsofortmeldungen sowie Meldungen von Geld- und Wertzeichenfälschungen,
10. Informationen zur praktischen Durchführung grenzüberschreitender Observationsmaßnahmen, grenzüberschreitender Nacheile und kontrollierter Lieferung und
11. Feststellung der Aussagebereitschaft einer Auskunftsperson.
(3) Ist die ersuchte Behörde für die Erledigung des Ersuchens unzuständig, so leitet sie das Ersuchen an die zuständige Behörde weiter. Die ersuchte Behörde unterrichtet die ersuchende Behörde über die Weiterleitung und die für die Erledigung des Ersuchens zuständige Behörde. Die zuständige Behörde erledigt das Ersuchen und übermittelt das Ergebnis an die ersuchende Behörde zurück.
Kapitel 6
Allgemeine Bestimmungen
Artikel 28
Einsatz von Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen
(1) Beamte einer Vertragspartei, die sich im Rahmen eines gemeinsamen Einsatzes im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei aufhalten, können dort ihre nationale Dienstkleidung tragen. Sie können ihre nach dem innerstaatlichen Recht des Entsendestaats zugelassenen Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände mitführen. Jede Vertragspartei kann das Mitführen von bestimmten Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen durch Beamte des Entsendestaats untersagen.
(2) Die Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände, die in Anlage 2 aufgeführt sind, dürfen nur im Fall der Notwehr einschließlich der Nothilfe gebraucht werden. Der sachleitende Beamte des Gebietsstaates kann im Einzelfall nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts einer über Satz 1 hinausgehenden Anwendung von Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen zustimmen. Der Gebrauch der Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände richtet sich nach dem Recht des Gebietsstaates. Die zuständigen Behörden unterrichten einander über die jeweils zulässigen Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände sowie die Voraussetzungen für deren Einsatz.
(3) Die Vertragsparteien können durch gesonderte Vereinbarung eine Änderung der Anlage 2 vereinbaren.
(4) Setzen Beamte der einen Vertragspartei bei Maßnahmen aufgrund dieses Vertrags im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei Kraftfahrzeuge ein, so unterliegen sie hierbei denselben verkehrsrechtlichen Bestimmungen wie die Beamten des Gebietsstaats einschließlich der Bestimmungen über die Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten.
(5) Die praktischen Aspekte des Einsatzes von Dienstwaffen, Munition und Ausrüstungsgegenständen werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt.
(6) Artikel 18 bleibt unberührt.
Artikel 29
Schutz und Beistand
Die Vertragsparteien sind gegenüber den entsandten Beamten der anderen Vertragsparteien bei der Ausübung des Dienstes zu gleichem Schutz und Beistand verpflichtet wie gegenüber den eigenen Beamten.
Artikel 30
Allgemeine Haftungsregelung
Für die Haftung im Rahmen dieses Vertrags findet Artikel 43 des Übereinkommens vom 19. Juni 1990 zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen entsprechende Anwendung. Satz 1 findet keine Anwendung auf die Artikel 17 und 18.
Artikel 31
Rechtsstellung der Beamten im Bereich des Strafrechts
Die Beamten, die nach diesem Vertrag im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei tätig werden, sind in Bezug auf Straftaten, die sie begehen oder ihnen gegenüber begangen werden, den Beamten der anderen Vertragspartei gleichgestellt, soweit nicht in einer anderen Übereinkunft, die für die Vertragsparteien gilt, anderes vereinbart worden ist.
Artikel 32
Dienstverhältnisse
Die Beamten, die nach diesem Vertrag im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei tätig werden, bleiben in dienstrechtlicher, insbesondere in disziplinarrechtlicher Hinsicht den in ihrem Staat geltenden Vorschriften unterworfen.
Kapitel 7
Allgemeine Bestimmungen zum Datenschutz
Artikel 33
Begriffsbestimmungen, Anwendungsbereich
(1) Im Sinne dieses Vertrags bezeichnet der Ausdruck
1. »Verarbeitung personenbezogener Daten« jede Verarbeitung oder jede Vorgangsreihe von Verarbeitungen im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren wie das Erheben, das Speichern, die Organisation, die Aufbewahrung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, Konsultieren, die Benutzung, die Weitergabe durch Übermittlung, Verbreitung oder jede andere Form der Bereitstellung, die Kombination oder die Verknüpfung sowie das Sperren, Löschen oder Vernichten von Daten; als Verarbeitung personenbezogener Daten im Sinne dieses Vertrags gilt auch die Mitteilung über das Vorliegen oder Nichtvorliegen eines Treffers;
2. «automatisierter Abruf« den unmittelbaren Zugriff auf eine automatisierte Datenbank einer anderen Stelle, in der Weise, dass die Anfrage vollständig automatisiert beantwortet wird;
3. »Kennzeichnung« die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten, ohne dass damit das Ziel verfolgt wird, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken;
4. »Sperrung« die Markierung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, ihre künftige Verarbeitung einzuschränken.
(2) Für Daten, die nach diesem Vertrag übermittelt werden oder worden sind, gelten die folgenden Bestimmungen, soweit in den vorstehenden Kapiteln nichts anderes bestimmt ist.
Artikel 34
Datenschutzniveau
(1) Jede Vertragspartei gewährleistet in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die nach diesem Vertrag übermittelt werden oder worden sind, in ihrem innerstaatlichen Recht ein Datenschutzniveau, das zumindest dem entspricht, das sich aus dem Übereinkommen des Europarats vom 28. Januar 1981 über den Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten und dem Zusatzprotokoll vom 8. November 2001 hierzu ergibt, und beachtet dabei die Empfehlung Nr. R (87) 15 des Ministerkomitees des Europarats an die Mitgliedstaaten über die Nutzung personenbezogener Daten im Polizeibereich vom 17. September 1987, und zwar auch insoweit, als die Daten nicht automatisiert verarbeitet werden.
(2) Die in diesem Vertrag vorgesehene Übermittlung personenbezogener Daten darf erst beginnen, wenn in dem Hoheitsgebiet der an der Übermittlung beteiligten Vertragsparteien die Bestimmungen dieses Kapitels im innerstaatlichen Recht umgesetzt worden sind. Das Ministerkomitee nach Artikel 43 stellt durch Beschluss fest, ob diese Voraussetzungen erfüllt sind.
Artikel 35
Zweckbindung
(1) Die empfangende Vertragspartei darf die personenbezogenen Daten ausschließlich zu den Zwecken verarbeiten, zu denen diese nach diesem Vertrag übermittelt worden sind; eine Verarbeitung zu anderen Zwecken ist nur nach vorheriger Zustimmung der Datei führenden Vertragspartei und nur nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der empfangenden Vertragspartei zulässig. Die Zustimmung darf erteilt werden, soweit das innerstaatliche Recht der Datei führenden Vertragspartei diese Verarbeitung zu solchen anderen Zwecken zulässt.
(2) Die Verarbeitung von nach den Artikeln 3, 4 und 9 übermittelten Daten durch die abrufende oder abgleichende Vertragspartei ist ausschließlich erlaubt im Hinblick auf
1. die Feststellung, ob die verglichenen DNA-Profile oder daktyloskopischen Daten übereinstimmen;
2. die Vorbereitung und Einreichung eines Amts- und Rechtshilfeersuchens nach innerstaatlichem Recht im Fall der Übereinstimmung dieser Daten;
3. die Protokollierung nach Artikel 39.
Die Datei führende Vertragspartei darf die ihr nach den Artikeln 3, 4 und 9 übermittelten Daten ausschließlich verarbeiten, soweit dies zur Durchführung des Abgleichs, zur automatisierten Beantwortung der Anfrage oder zur Protokollierung gemäß Artikel 39 erforderlich ist. Nach Beendigung des Datenabgleichs oder nach der automatisierten Beantwortung der Anfrage werden die übermittelten Daten unverzüglich gelöscht, soweit nicht die Weiterverarbeitung zu den in Satz 1 Nummern 2 und 3 genannten Zwecken erforderlich ist.
(3) Nach Artikel 12 übermittelte Daten dürfen von der Datei führenden Vertragspartei ausschließlich verwendet werden, soweit dies zur automatisierten Beantwortung der Anfrage oder zur Protokollierung gemäß Artikel 39 erforderlich ist. Nach der automatisierten Beantwortung der Anfrage werden die übermittelten Daten unverzüglich gelöscht, soweit nicht die Weiterverarbeitung zur Protokollierung gemäß Artikel 39 erforderlich ist. Die anfragende Vertragspartei darf die im Zuge der Beantwortung erhaltenen Daten ausschließlich für das Verfahren verwenden, auf Grund dessen die Anfrage erfolgt ist.
Artikel 36
Zuständige Behörden
Die übermittelten personenbezogenen Daten dürfen ausschließlich durch die Behörden und Gerichte verarbeitet werden, die für eine Aufgabe im Rahmen der Zwecke nach Artikel 35 zuständig sind. Insbesondere erfolgt die Weitergabe der übermittelten Daten an andere Stellen nur nach vorangehender Zustimmung der übermittelnden Vertragspartei und nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der empfangenden Vertragspartei.
Artikel 37
Richtigkeit, Aktualität und Speicherungsdauer von Daten
(1) Die Vertragsparteien sind verpflichtet, auf die Richtigkeit und Aktualität der personenbezogenen Daten zu achten. Erweist sich von Amts wegen oder aufgrund einer Mitteilung des Betroffenen, dass unrichtige Daten oder Daten, die nicht hätten übermittelt werden dürfen, übermittelt worden sind, so ist dies der empfangenden Vertragspartei oder den empfangenden Vertragsparteien unverzüglich mitzuteilen. Diese sind verpflichtet, die Berichtigung oder Löschung der Daten vorzunehmen. Im Übrigen sind übermittelte personenbezogene Daten zu berichtigen, wenn sich ihre Unrichtigkeit herausstellt. Hat die empfangende Stelle Grund zur Annahme, dass übermittelte Daten unrichtig sind oder zu löschen wären, so unterrichtet sie die übermittelnde Behörde unverzüglich hierüber.
(2) Daten, deren Richtigkeit der Betroffene bestreitet und deren Richtigkeit oder Unrichtigkeit sich nicht feststellen lässt, sind nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts der Vertragsparteien auf Verlangen des Betroffenen zu kennzeichnen. Im Fall einer Kennzeichnung darf diese nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts nur mit Zustimmung des Betroffenen oder auf Grund einer Entscheidung des zuständigen Gerichtes oder der für die Datenschutzkontrolle zuständigen unabhängigen Stelle aufgehoben werden.
(3) Übermittelte personenbezogene Daten sind zu löschen, wenn sie nicht hätten übermittelt oder empfangen werden dürfen. Rechtmäßig übermittelte und empfangene Daten sind zu löschen,
1. wenn sie zu dem Zweck, zu dem sie übermittelt worden sind, nicht oder nicht mehr erforderlich sind. Sind personenbezogene Daten ohne Ersuchen übermittelt worden, hat die empfangende Stelle unverzüglich zu prüfen, ob sie für die der Übermittlung zu Grunde liegenden Zwecke erforderlich sind;
2. nach Ablauf einer im nationalen Recht der übermittelnden Vertragspartei vorgesehenen Höchstfrist für die Aufbewahrung der Daten, wenn die übermittelnde Stelle die empfangende Stelle bei der Übermittlung auf solche Höchstfristen hingewiesen hat.
Statt der Löschung erfolgt eine Sperrung nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts, wenn es Grund zu der Annahme gibt, dass durch eine Löschung schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt würden. Gesperrte Daten dürfen nur für den Zweck, für den die Löschung unterblieben ist, übermittelt oder genutzt werden.
Artikel 38
Technische und organisatorische Maßnahmen zur Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit
(1) Die übermittelnde und die empfangende Stelle sind verpflichtet, personenbezogene Daten wirksam gegen zufällige oder unbefugte Zerstörung, zufälligen Verlust, unbefugten Zugang, unbefugte oder zufällige Veränderung und unbefugte Bekanntgabe zu schützen.
(2) Die Einzelheiten der technischen Ausgestaltung des automatisierten Abrufverfahrens werden in einer Durchführungsvereinbarung nach Artikel 44 geregelt, die gewährleistet, dass
1. dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Maßnahmen zur Sicherstellung von Datenschutz und Datensicherheit getroffen werden, die insbesondere die Vertraulichkeit und Unversehrtheit der Daten gewährleisten,
2. bei der Nutzung allgemein zugänglicher Netze Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren angewendet werden, die von den dafür zuständigen Stellen anerkannt worden sind, und
3. die Zulässigkeit der Abrufe nach Maßgabe des Artikels 39 Absätze 2, 4 und 5 kontrolliert werden kann.
Artikel 39
Dokumentation und Protokollierung, besondere Vorschriften zur automatisierten und nicht-automatisierten Übermittlung
(1) Jede Vertragspartei gewährleistet, dass jede nicht-automatisierte Übermittlung und jeder nicht-automatisierte Empfang von personenbezogenen Daten durch die anfragende und die Datei führende Stelle zur Kontrolle der Zulässigkeit der Übermittlung dokumentiert werden. Die Dokumentation umfasst folgende Angaben:
1. den Anlass der Übermittlung,
2. die übermittelten Daten,
3. das Datum der Übermittlung und
4. die Bezeichnung oder Kennung der anfragenden und der Datei führenden Stelle.
(2) Für den automatisierten Abruf der Daten aufgrund der Artikel 3, 9 und 12 und den automatisierten Abgleich aufgrund des Artikels 4 gilt Folgendes:
1. Der automatisierte Abruf oder Abgleich darf nur durch besonders ermächtigte Beamte der nationalen Kontaktstellen erfolgen. Auf Ersuchen wird die Liste der Beamten, die zum automatisierten Abruf oder Abgleich ermächtigt sind, den in Absatz 5 genannten beaufsichtigenden Behörden sowie den anderen Vertragsparteien zur Verfügung gestellt.
2. Jede Vertragspartei gewährleistet, dass jede Übermittlung und jeder Empfang von Daten von der Datei führenden Stelle und der anfragenden Stelle protokolliert wird, einschließlich der Mitteilung des Vorliegens oder Nichtvorliegens eines Treffers. Diese Protokollierung umfasst folgende Angaben:
a) die übermittelten Daten,
b) das Datum und den genauen Zeitpunkt der Übermittlung und
c) die Bezeichnung oder Kennung der anfragenden und der Datei führenden Stelle.
Die anfragende Stelle protokolliert darüber hinaus den Anlass der Anfrage oder Übermittlung sowie die Kennung des Beamten, der den Abruf durchgeführt hat, sowie des Beamten, der die Anfrage oder Übermittlung veranlasst hat.
(3) Die protokollierende Stelle teilt die Protokolldaten den für die Datenschutzkontrolle zuständigen Stellen der betreffenden Vertragspartei auf Ersuchen unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Ersuchens mit. Protokolldaten dürfen ausschließlich für die folgenden Zwecke verwendet werden:
1. die Kontrolle des Datenschutzes,
2. die Gewährleistung der Datensicherheit.
(4) Die Protokolldaten sind durch geeignete Vorkehrungen gegen zweckfremde Verwendung und sonstigen Missbrauch zu schützen und zwei Jahre aufzubewahren. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Protokolldaten unverzüglich zu löschen.
(5) Die rechtliche Kontrolle der Übermittlung oder des Empfangs personenbezogener Daten obliegt den für die Datenschutzkontrolle zuständigen unabhängigen Stellen der jeweiligen Vertragsparteien. Nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts kann jedermann diese Stellen ersuchen, die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung von Daten zu seiner Person zu prüfen. Diese Stellen sowie die für die Protokollierung zuständigen Stellen haben auch unabhängig von solchen Ersuchen Stichproben zur Kontrolle der Rechtmäßigkeit der Übermittlungen anhand der den Zugriffen zugrunde liegenden Aktenvorgänge vorzunehmen. Die Ergebnisse dieser Kontrolltätigkeit sind zur Überprüfung durch die für die Datenschutzkontrolle zuständigen unabhängigen Stellen 18 Monate aufzubewahren. Nach Ablauf dieser Frist sind sie unverzüglich zu löschen. Jede für die Datenschutzkontrolle zuständige Stelle kann von der unabhängigen Datenschutzbehörde einer anderen Vertragspartei um die Ausübung ihrer Befugnisse nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts ersucht werden. Die für die Datenschutzkontrolle zuständigen unabhängigen Behörden der Vertragsparteien sorgen für die zur Erfüllung ihrer Kontrollaufgaben notwendige gegenseitige Zusammenarbeit, insbesondere durch den Austausch sachdienlicher Informationen.
Artikel 40
Rechte der Betroffenen auf Auskunft und Schadensersatz
(1) Dem Betroffenen ist nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts bei Nachweis seiner Identität auf Antrag von der nach innerstaatlichem Recht zuständigen Stelle ohne unzumutbare Kosten in allgemein verständlicher Form und ohne unzumutbare Verzögerung Auskunft über die zu seiner Person verarbeiteten Daten sowie über deren Herkunft, Empfänger oder Empfängerkategorien, den vorgesehenen Verarbeitungszweck und die Rechtsgrundlage der Verarbeitung zu erteilen. Darüber hinaus hat der Betroffene das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten und Löschung unzulässigerweise verarbeiteter Daten. Die Vertragsparteien stellen darüber hinaus sicher, dass sich der Betroffene im Fall der Verletzung seiner Datenschutzrechte mit einer wirksamen Beschwerde an ein unabhängiges und unparteiisches, auf Gesetz beruhendes Gericht im Sinne des Artikels 6 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie eine unabhängige Kontrollstelle im Sinne des Artikels 28 der Richtlinie 95/46/EG wenden kann und dass ihm die Möglichkeit eröffnet wird, einen Schadensersatzanspruch oder Abhilfe anderer Art gerichtlich durchzusetzen. Die Einzelheiten des Verfahrens zur Durchsetzung dieser Rechte und die Gründe der Einschränkung des Auskunftsrechts richten sich nach dem innerstaatlichen Recht des Staates, in dem er seine Rechte geltend macht.
(2) Hat eine Stelle der einen Vertragspartei personenbezogene Daten auf Grund dieses Vertrags übermittelt, kann die empfangende Stelle der anderen Vertragspartei sich im Rahmen ihrer Haftung nach Maßgabe des innerstaatlichen Rechts gegenüber dem Geschädigten zu ihrer Entlastung nicht darauf berufen, dass die übermittelten Daten unrichtig gewesen sind. Leistet die empfangende Stelle Schadensersatz wegen eines Schadens, der durch die Verwendung von unrichtig übermittelten Daten verursacht wurde, so erstattet die übermittelnde Stelle der empfangenden Stelle den Gesamtbetrag des geleisteten Schadensersatzes.
Artikel 41
Auskunft auf Ersuchen der Vertragsparteien
Die empfangende Vertragspartei informiert die übermittelnde Vertragspartei auf Anfrage über die Verarbeitung der übermittelten Daten und das dadurch erzielte Ergebnis.
Kapitel 8
Durchführungs- und Schlussbestimmungen
Artikel 42
Erklärungen
(1) Zum Zeitpunkt der Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde benennt jede Vertragspartei in einer Erklärung gegenüber dem Verwahrer die Behörden, die für die Anwendung dieses Vertrags zuständig sind.
Zu benennen sind
1. nach Artikel 6 Absatz 1 die nationalen Kontaktstellen für die DNA-Analyse;
2. nach Artikel 11 Absatz 1 die nationalen Kontaktstellen für die daktyloskopischen Daten;
3. nach Artikel 12 Absatz 2 die nationalen Kontaktstellen für die Daten aus den Fahrzeugregistern;
4. nach Artikel 15 die nationalen Kontaktstellen für den Informationsaustausch bei Großveranstaltungen;
5. nach Artikel 16 Absatz 3 die nationalen Kontaktstellen für Informationen zur Verhinderung terroristischer Straftaten;
6. nach Artikel 19 die nationalen Kontakt- und Koordinierungsstellen für die Flugsicherheitsbegleiter;
7. nach Artikel 22 die nationalen Kontakt- und Koordinierungsstellen für die Dokumentenberater;
8. nach Artikel 23 Absatz 3 die nationalen Kontaktstellen für die Planung und Durchführung von Rückführungen;
9. nach den Artikeln 24 bis 27 die zuständigen Behörden und Beamten.
(2) Erklärungen nach Absatz 1 können jederzeit durch Erklärung gegenüber dem Verwahrer geändert werden. Die Änderung wird mit dem Tag des Eingangs beim Verwahrer wirksam.
Artikel 43
Ministerkomitee
(1) Die Vertragsparteien richten ein Komitee ein, das sich aus Ministern der Vertragsparteien zusammensetzt. Das Ministerkomitee trifft die erforderlichen Entscheidungen über die Umsetzung und Anwendung dieses Vertrags. Entscheidungen des Ministerkomitees werden durch einstimmigen Beschluss aller Vertragsparteien getroffen.
(2) Zur Unterstützung des Ministerkomitees überprüft eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Vertretern der Vertragsparteien die Umsetzung und Auslegung dieses Vertrags und stellt fest, ob Ergänzungs- und Fortentwicklungsbedarf besteht. Die gemeinsame Arbeitsgruppe wird auf Antrag einer Vertragspartei einberufen.
Artikel 44
Durchführungsvereinbarungen
Die zuständigen Stellen der Vertragsparteien können auf der Grundlage und im Rahmen dieses Vertrags Vereinbarungen treffen, welche die verwaltungsmäßige Durchführung dieses Vertrags zum Ziel haben.
Artikel 45
Räumlicher Geltungsbereich
Die Bestimmungen dieses Vertrags gelten für das Hoheitsgebiet der Vertragsparteien. Für das Königreich der Niederlande gilt dieser Vertrag ausschließlich für den in Europa gelegenen Teil des Königreichs. Für die Französische Republik gilt dieser Vertrag ausschließlich für den in Europa gelegenen Teil der Republik.
Artikel 46
Kosten
Jede Vertragspartei trägt die ihren Stellen aus der Anwendung dieses Vertrags entstehenden Kosten. In besonderen Fällen können die betreffenden Vertragsparteien eine abweichende Regelung vereinbaren.
Artikel 47
Verhältnis zu anderen zwei- oder mehrseitigen Übereinkünften
(1) Die Bestimmungen dieses Vertrags sind nur anwendbar, soweit sie mit dem Recht der Europäischen Union vereinbar sind. Werden durch die Europäische Union künftig Regelungen geschaffen, die den Anwendungsbereich dieses Vertrags betreffen, treten die entsprechenden Bestimmungen dieses Vertrags in ihrer Anwendung gegenüber dem Recht der Europäischen Union insoweit zurück. Die Vertragsparteien können die Bestimmungen dieses Vertrags im Hinblick auf die entsprechenden neuen Regelungen des Rechts der Europäischen Union ändern oder ersetzen.
(2) Dieser Vertrag berührt nicht die in bestehenden zwei- oder mehrseitigen Übereinkünften zwischen den Vertragsparteien enthaltenen Rechte oder Verpflichtungen. Den Vertragsparteien steht es frei, die bestehenden zwei- oder mehrseitigen Übereinkünfte zwischen den Vertragsparteien in ihren Beziehungen untereinander anzuwenden. Im Fall der Unvereinbarkeit mit Rechten oder Verpflichtungen aus solchen Übereinkünften gelten die Regelungen dieses Vertrags.
Artikel 48
Ratifikation, Annahme, Genehmigung
Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation, der Annahme oder der Genehmigung. Die Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunden werden beim Verwahrer hinterlegt. Anlässlich der Hinterlegung der Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunden kann eine Erklärung zum räumlichen Geltungsbereich abgegeben werden.
Artikel 49
Verwahrer
(1) Verwahrer dieses Vertrags ist die Regierung der Bundesrepublik Deutschland.
(2) Der Verwahrer notifiziert unverzüglich den anderen Vertragsparteien Ratifikationen, Annahmen, Genehmigungen, Beitritte, Vorbehalte und Kündigungen sowie alle sonstigen Erklärungen im Zusammenhang mit diesem Vertrag.
(3) Die Registrierung des Vertrags beim Sekretariat der Vereinten Nationen nach Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen wird vom Verwahrer übernommen.
Artikel 50
Inkrafttreten
(1) Dieser Vertrag tritt 90 Tage nach Hinterlegung der zweiten Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde zwischen den Vertragsparteien, die ratifiziert haben, in Kraft. Für die weiteren Vertragsparteien tritt der Vertrag 90 Tage nach Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunden in Kraft.
(2) Der Verwahrer notifiziert allen Vertragsparteien das Datum des Inkrafttretens.
Artikel 51
Beitritt
(1) Dieser Vertrag steht allen Staaten, die Mitglied der Europäischen Union sind, zum Beitritt offen. Mit dem Beitritt werden auch die bis dahin auf der Grundlage des Artikels 44 getroffenen Durchführungsvereinbarungen und die sonstigen Vereinbarungen zu diesem Vertrag für die beitretenden Staaten verbindlich.
(2) Die Beitrittsurkunden werden beim Verwahrer hinterlegt. Bei einem Beitritt kann anlässlich der Hinterlegung der Beitrittsurkunde eine Erklärung zum räumlichen Geltungsbereich abgegeben werden.
(3) Dieser Vertrag tritt für jeden beitretenden Staat 90 Tage nach Hinterlegung seiner Beitrittsurkunde in Kraft, frühestens zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Vertrags nach Artikel 50.
Artikel 52
Kündigung
(1) Dieser Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen.
(2) Jede Vertragspartei kann diesen Vertrag durch eine auf diplomatischem Weg an den Verwahrer gerichtete Notifikation kündigen. Die Kündigung wird sechs Monate nach Eingang der Notifikation beim Verwahrer wirksam.
Geschehen zu Prüm am 27. Mai 2005 in einer Urschrift in deutscher, spanischer, französischer und niederländischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist. Die Urschrift wird im Archiv des Verwahrers hinterlegt, der jedem Unterzeichnerstaat und beitretenden Staat eine beglaubigte Abschrift der Vertrags-urschrift übermittelt.
Für das Königreich Belgien
Patrik Dewael, l.r.
 
Für die Bundesrepublik Deutschland
Otto Schily, l.r.
Brigitte Zypries, l.r.
Thomas Läufer, l.r.
 
Für das Königreich Spanien
José Antonio Alonso Suárez, l.r.
 
Für die Französische Republik
Dominique de Villepin, l.r.
 
Für das Großherzogtum Luxemburg
Luc Frieden, l.r.
 
Für das Königreich der Niederlande
Jan Pieter Hendrik Donner, l.r.
 
Für die Republik Österreich
Liese Prokop, l.r.
Anlage 1
zum Vertrag über die Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere zur Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität und der illegalen Migration
Nach Artikel 17 Absatz 5 notwendige inhaltliche Angaben für die schriftliche Anmeldung
1. Einsatzzeiten, die die vorgesehene Aufenthaltsdauer beschreiben;
2. Flugdaten (einschließlich Flugnummern und -zeiten);
3. Anzahl der Mitglieder des Teams der Flugsicherheitsbegleiter;
4. Angabe des Namens und Vornamens sämtlicher Personen sowie Kennzeichnung des Namens des Leiters des Teams;
5. Passnummern;
6. Marke, Typ und Seriennummern der Waffen;
7. Anzahl und Art der Munition;
8. Ausrüstungsgegenstände, die vom Team mitgeführt werden und zur Erfüllung der Aufgaben dienen.
Anlage 2
zum Vertrag über die Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere zur Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität und der illegalen Migration
Dienstwaffen, Munition und zugelassene Einsatzmittel im Sinne des Artikels 28 Absatz 2 Sätze 1 und 2
1. Für das Königreich Belgien:
– zugelassene Schusswaffen und die zugelassene Munition
– zugelassene Pfeffersprays und die zugelassenen Einsatzmittel
– zugelassenes Tränengas und die zugelassenen Einsatzmittel
2. Für die Bundesrepublik Deutschland:
– zugelassene Schusswaffen und die zugelassene Munition
3. Für das Königreich Spanien:
– zugelassene Schusswaffen
– zugelassene Selbstschutzwaffen entsprechend der Dienstvorschriften der am gemeinsamen Einsatz beteiligten Polizeieinheit, wie Schlagstock (oder Gummiknüppel), Sprays, Tränengas und andere zugelassene Einsatzmittel
4. Für die Französische Republik:
– die nach dem nationalen Recht zugelassenen Dienstwaffen und individuellen Zwangsmittel
5. Für das Großherzogtum Luxemburg:
– zugelassene Schusswaffen und die zugelassene Munition
– zugelassene Pfeffersprays und die zugelassenen Einsatzmittel
– zugelassenes Tränengas und die zugelassenen Einsatzmittel
6. Für das Königreich der Niederlande:
– zugelassene Schusswaffen und die zugelassene Munition
– zugelassene Pfeffersprays und die zugelassenen Einsatzmittel
– zugelassenes Tränengas und die zugelassenen Einsatzmittel
7. Für die Republik Österreich:
– zugelassene Schusswaffen und die zugelassene Munition
– zugelassene Pfeffersprays und die zugelassenen Einsatzmittel
Gemeinsame Erklärung
des Königreichs Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, des Königreichs Spanien, der Französischen Republik, des Großherzogtums Luxemburg, des Königreichs der Niederlande und der Republik Österreich zum Vertrag vom 27. Mai 2005 über die Vertiefung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere zur Bekämpfung des Terrorismus, der grenzüberschreitenden Kriminalität und der illegalen Migration
I. Alle Vertragsparteien erklären gemeinsam
1. unter Bezugnahme auf Artikel 17 Absatz 1 des Vertrags, dass die Formulierung dieser Bestimmung nicht ihre Haltung in Bezug auf die Zuständigkeiten des Staats des Halters oder des Eintragungsstaats im Rahmen des Einsatzes von Flugsicherheitsbegleitern berührt;
2. unter Bezugnahme auf Artikel 34 Absatz 2 Satz 2,
a) dass die Voraussetzungen für die Übermittlung personenbezogener Daten nach Kapitel 7 des Vertrags, soweit diese nicht den automatisierten Abruf oder Abgleich von Daten betreffen, im Wesentlichen bereits zum Zeitpunkt der Unterzeichnung vorliegen,
b) dass sie hinsichtlich der noch fehlenden Voraussetzungen nach Kapitel 7, insbesondere im Bereich des automatisierten Abrufs oder Abgleichs, diese schnellstmöglich schaffen werden.
II. Das Königreich Belgien erklärt
1. dass jegliche Information, die vom Königreich Belgien aufgrund des Vertrags übermittelt wird, von der empfangenden Vertragspartei nur nach Zustimmung der zuständigen belgischen gerichtlichen Behörden als Beweismittel genutzt werden kann,
2. unter Bezugnahme auf Artikel 18,
a) dass immer eine ausdrückliche Genehmigung des Vertreters der belgischen Luftfahrtbehörde vorliegen muss, bevor ein Flugsicherheitsbegleiter ein Luftfahrzeug nach Artikel 18 Absatz 2 Nummer 1 mit Waffen oder Munition verlässt,
b) dass beim Verlassen des Luftfahrzeugs diese Waffen und diese Munition einem Vertreter der belgischen Luftfahrtbehörde auszuhändigen sind, der diese in einem geschlossenen Behälter zu dem Ort der Aufbewahrung begleitet,
c) dass außerhalb eines Luftfahrzeugs das Tragen von Waffen oder Munition durch Flugsicherheitsbegleiter untersagt ist;
3. unter Bezugnahme auf Artikel 27 Absatz 3, dass die Anwendung dieser Bestimmung die Zuständigkeiten der belgischen Justizbehörden nicht beeinträchtigt.
III. Das Königreich Spanien erklärt unter Bezugnahme auf Artikel 45 Satz 1, dass es die Ansicht vertritt, dass auf den Vertrag die "Regelung betreffend die Behörden Gibraltars im Rahmen der Instrumente der EU und EG sowie verbundener Verträge" vom 19. April 2000 nach Maßgabe der Bestimmungen ihrer Nummer 5 anwendbar ist.
IV. Die Französische Republik erklärt unter Bezugnahme auf Artikel 9, dass der Zugang zu Fundstellendatensätzen der Nationalen Fingerabdruckdatei (FAED) nach Artikel 9 auf der Grundlage des derzeitigen innerstaatlichen Rechts gewährt wird, um den zuständigen Dienststellen die Fahndung nach und die Identifizierung von Tätern bei Verbrechen und Vergehen oder den Vorbereitungshandlungen dazu sowie die Verfolgung von Straftaten zu erleichtern.
V. Das Königreich der Niederlande erklärt unter Bezugnahme auf die Artikel 3 und 4, dass es davon ausgeht, dass das Vorgehen nach diesen Bestimmungen auf die gleiche Art und Weise abläuft in dem Sinne, dass die Vertragsparteien Zugang zu den Fundstellendatensätzen der niederländischen DNA-Analysedateien nach Artikel 2 Absatz 2 des Vertrags bekommen mit dem Recht, diese automatisiert mittels eines Vergleichs ihrer DNA-Profile mit den DNA-Profilen der niederländischen DNA-Analysedateien abzurufen, ungeachtet ob es sich dabei um den Vergleich eines Einzelfalls handelt oder nicht.
VI. Die Republik Österreich erklärt unter Bezugnahme auf Artikel 40 Absatz 1, dass der Rechtsschutz durch die österreichische Datenschutzkommission, die sowohl die Vorausset-zungen des Artikel 6 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention als auch die Kriterien einer unabhängigen Kontrollstelle im Sinne von Artikel 28 der Richtlinie 95/46/EG erfüllt, den Erfordernissen dieses Artikels genügt.
VII. Die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Österreich erklären unter Bezug-nahme auf Artikel 46 Satz 2, dass im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich Kosten, die im Rahmen der Leistung von Rechtshilfe nach Artikel 7 anfallen, der ersuchten Vertragspartei erstattet werden.
Prüm, den 27. Mai 2005
Diese Gemeinsame Erklärung wird in einer Ausfertigung in deutscher, spanischer, französischer und niederländischer Sprache unterzeichnet und zusammen mit dem Vertrag im Archiv des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland verwahrt, das jedem Unterzeichnerstaat und beitretenden Staat eine beglaubigte Abschrift dieser Gemeinsamen Erklärung übermittelt.
Für das Königreich Belgien
Patrik Dewael, l.r.
 
Für die Bundesrepublik Deutschland
Otto Schily, l.r.
Brigitte Zypries, l.r.
Thomas Läufer, l.r.
 
Für das Königreich Spanien
José Antonio Alonso Suárez, l.r.
 
Für die Französische Republik
Dominique de Villepin, l.r.
 
Für das Großherzogtum Luxemburg
Luc Frieden, l.r.
 
Für das Königreich der Niederlande
Jan Pieter Hendrik Donner, l.r.
 
Für die Republik Österreich
Liese Prokop, l.r.
P O G O D B A
med Kraljevino Belgijo, Zvezno republiko Nemčijo, Kraljevino Španijo, Francosko republiko, Velikim vojvodstvom Luksemburg, Kraljevino Nizozemsko in Republiko Avstrijo o poglobitvi čezmejnega sodelovanja predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije
Visoki predstavniki držav pogodbenic te pogodbe, članic Evropske unije, so se
ob ugotovitvi, da je na območju prostega gibanja oseb pomembno, da države članice Evropske unije okrepijo svoje sodelovanje pri učinkovitem zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije,
v želji, da ne glede na Pogodbo o Evropski uniji in Pogodbo o ustanovitvi Evropske skupnosti pri razvijanju evropskega sodelovanja zavzamejo vodilno vlogo pri doseganju čim višjih standardov sodelovanja predvsem z boljšo izmenjavo informacij, še posebej na področjih zatiranja terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije, ter drugim državam članicam omogočijo udeležbo pri tem sodelovanju,
ob prizadevanju, da bi se določbe te pogodbe vključile v pravni okvir Evropske unije in s tem za celotno območje Unije doseglo izboljšanje izmenjave informacij predvsem na področjih zatiranja terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije ter se za to pripravili potrebni pravni in tehnični temelji,
ob upoštevanju temeljnih pravic, kot izhajajo iz Listine o temeljnih pravicah Evropske unije, Evropske konvencije o varstvu človekovih pravic in temeljnih svoboščin ter skupnih ustavnih tradicij udeleženih držav, še posebej zavedajoč se, da pošiljanje osebnih podatkov drugi pogodbenici zahteva zagotavljanje ustrezne ravni zaščite teh podatkov v pogodbenici prejemnici,
ob ugotovitvi, da se brez poseganja v veljavno notranje pravo ohrani in predvidi primerno sodno preverjanje ukrepov, predvidenih s to pogodbo,
pripravljeni, da se ta pogodba dopolni z dodatnimi sporazumi, ki bodo omogočili elektronski vpogled v ustrezne podatkovne zbirke, če je to potrebno za poglobitev čezmejnega sodelovanja in ustreza načelu sorazmernosti,
dogovorili:
1. poglavje
Splošni del
1. člen
Načela
(1) Pogodbenice želijo s to pogodbo poglobiti medsebojno čezmejno sodelovanje, predvsem izmenjavo informacij.
(2) To sodelovanje ne posega v pravo Evropske unije in je skladno s to pogodbo odprto za pristop vsake države članice Evropske unije.
(3) Sodelovanje po tej pogodbi je usmerjeno v razvijanje pobud za krepitev evropskega sodelovanja na področjih, navedenih v tej pogodbi.
(4) Najpozneje tri leta po uveljavitvi te pogodbe se na podlagi ocene izkušenj pri izvajanju pogodbe v dogovoru z Evropsko komisijo ali na predlog Evropske komisije in ob upoštevanju Pogodbe o Evropski uniji in Pogodbe o ustanovitvi Evropske skupnosti da pobuda za vključitev določb te pogodbe v pravni okvir Evropske unije.
(5) Pogodbenice skupaj redno poročajo Svetu Evropske unije in Evropski komisiji o poteku sodelovanja.
2. poglavje
Profili DNK, daktiloskopski in drugi podatki
2. člen
Vzpostavitev nacionalnih zbirk podatkov o preiskavah DNK
(1) Pogodbenice se zavezujejo, da bodo zaradi pregona kaznivih dejanj uvedle in vodile nacionalne zbirke podatkov o preiskavah DNK. Obdelava podatkov iz teh zbirk po tej pogodbi poteka v skladu z veljavnim notranjim pravom pogodbenic ob upoštevanju drugih določb te pogodbe.
(2) Za izvajanje te pogodbe pogodbenice zagotovijo podatkovne zapise za nacionalne zbirke podatkov o preiskavah DNK po prvem stavku prejšnjega odstavka. Ti podatkovni zapisi vsebujejo izključno profile DNK*, ki so bili ugotovljeni iz nekodiranih delov DNK, in sklic. Podatkovni zapisi ne smejo vsebovati podatkov, ki omogočajo neposredno identifikacijo oseb. Podatkovni zapisi, ki jih ni mogoče pripisati nobeni osebi (sledi neznanega izvora), morajo biti kot takšni razpoznavni.
(3) Ob deponiranju listine o ratifikaciji, sprejetju, odobritvi ali pristopu vsaka pogodbenica določi nacionalne zbirke podatkov o preiskavah DNK, za katere veljajo 2. do 6. člen, ter pogoje za elektronski vpogled po prvem odstavku 3. člena.
* Za Zvezno republiko Nemčijo so profili DNK po tej pogodbi DNA-Identifizierungsmuster (identifikacijski vzorci DNK).
3. člen
Elektronski vpogled v profile DNK
(1) Pogodbenice kontaktnim službam drugih pogodbenic iz 6. člena zaradi pregona kaznivih dejanj dovolijo vpogled v podatkovne zapise v svojih zbirkah podatkov o preiskavah DNK s pravico, da opravijo elektronsko primerjavo profilov DNK. To je dovoljeno samo v posameznih primerih in v skladu z notranjim pravom pogodbenice prosilke.
(2) Če je ugotovljeno ujemanje poslanega profila DNK z enim od profilov DNK v zbirki zaprošene pogodbenice, je kontaktna služba pogodbenice prosilke elektronsko obveščena o zadetku in sklicu. Prav tako je elektronsko obveščena, če zadetka ni.
4. člen
Elektronska primerjava profilov DNK
(1) Pogodbenice v medsebojnem soglasju prek svojih kontaktnih služb zaradi pregona kaznivih dejanj primerjajo profile DNK svojih sledi neznanega izvora z vsemi profili DNK iz podatkovnih zapisov v drugih nacionalnih zbirkah podatkov o preiskavah DNK. Pošiljanje in primerjava sta elektronska. Pošiljanje zaradi primerjave profilov DNK sledi neznanega izvora se opravi le, če je to v skladu z notranjim pravom pogodbenice prosilke.
(2) Če pogodbenica pri primerjavi po prejšnjem odstavku ugotovi ujemanje poslanih profilov DNK s profili v svojih zbirkah podatkov o preiskavah DNK, kontaktni službi pogodbenice prosilke nemudoma pošlje podatkovni zapis, v katerem je bilo ugotovljeno ujemanje.
5. člen
Pošiljanje nadaljnjih osebnih podatkov in drugih informacij
Če se v postopku po 3. in 4. členu ugotovi ujemanje profilov DNK, se pošiljanje nadaljnjih osebnih podatkov in drugih informacij, povezanih z zadetki v podatkovnih zapisih, ravna po notranjem pravu in predpisih o pravni pomoči zaprošene pogodbenice.
6. člen
Nacionalne kontaktne službe in izvedbeni sporazum
(1) Za pošiljanje podatkov po 3. in 4. členu vsaka pogodbenica imenuje svojo nacionalno kontaktno službo. Pooblastila kontaktne službe morajo biti v skladu z veljavnim notranjim pravom vsake pogodbenice.
(2) Podrobnosti tehničnega oblikovanja postopkov po 3. in 4. členu se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena.
7. člen
Pridobivanje primerjalnega genetskega materiala in pošiljanje profilov DNK
Če v okviru preiskovalnega ali kazenskega postopka, ki poteka, ni na razpolago profila DNK neke osebe, ki je na ozemlju zaprošene pogodbenice, ta pogodbenica zagotovi pravno pomoč, tako da pridobi in preišče primerjalni genetski material te osebe ter pridobljeni profil DNK pošlje, če:
1. pogodbenica prosilka sporoči, za kakšne namene je to potrebno,
2. pogodbenica prosilka predloži nalog za preiskavo ali sporočilo pristojnega organa, iz katerega v skladu z njenim notranjim pravom izhaja, da so izpolnjeni pogoji za pridobitev in preiskavo primerjalnega genetskega materiala, če bi bila ta oseba na ozemlju pogodbenice prosilke, in
3. so po notranjem pravu zaprošene pogodbenice izpolnjeni pogoji za pridobitev in preiskavo primerjalnega genetskega materiala ter pogoji za pošiljanje pridobljenih profilov DNK.
8. člen
Daktiloskopski podatki
Za izvajanje te pogodbe pogodbenice zagotovijo podatkovne zapise za nacionalne elektronske daktiloskopske identifikacijske sisteme, namenjene za preprečevanje in pregon kaznivih dejanj. Ti podatkovni zapisi vsebujejo zgolj daktiloskopske podatke in sklice. Podatkovni zapisi ne smejo vsebovati podatkov, ki omogočajo neposredno identifikacijo oseb. Podatkovni zapisi, ki jih ni mogoče pripisati nobeni osebi (sledi neznanega izvora), morajo biti kot taki razpoznavni.
9. člen
Elektronski vpogled v daktiloskopske podatke
(1) Pogodbenice kontaktni službi druge pogodbenice po 11. členu zaradi preprečevanja in pregona kaznivih dejanj dovolijo vpogled v podatkovne zapise v svojih nacionalnih elektronskih daktiloskopskih identifikacijskih sistemih s pravico, da opravijo elektronsko primerjavo daktiloskopskih podatkov. To je dovoljeno samo v posameznih primerih in v skladu z notranjim pravom pogodbenice prosilke.
(2) Dokončno potrditev ujemanja daktiloskopskega podatka v podatkovnem zapisu zbirke, ki jo upravlja zaprošena pogodbenica, opravi kontaktna služba pogodbenice prosilke na podlagi elektronsko poslanih podatkovnih zapisov, ki so potrebni za nedvoumno potrditev ujemanja.
10. člen
Pošiljanje nadaljnjih osebnih podatkov in drugih informacij
Če se v postopku po 9. členu ugotovi ujemanje daktiloskopskih podatkov, se pošiljanje nadaljnjih osebnih podatkov in drugih informacij, povezanih z zadetki v podatkovnih zapisih, ravna po notranjem pravu in predpisih o pravni pomoči zaprošene pogodbenice.
11. člen
Nacionalne kontaktne službe in izvedbeni sporazum
(1) Za pošiljanje podatkov po 9. členu vsaka pogodbenica imenuje svojo nacionalno kontaktno službo. Pooblastila kontaktne službe morajo biti v skladu z veljavnim notranjim pravom vsake pogodbenice.
(2) Podrobnosti tehničnega oblikovanja postopkov po 9. členu se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena.
12. člen
Elektronski vpogled v podatke iz registrov motornih vozil
(1) Pogodbenice kontaktnim službam drugih pogodbenic iz drugega odstavka zaradi preprečevanja in pregona kaznivih dejanj ter pregona takih prekrškov, ki so v pogodbenici prosilki v pristojnosti sodišč ali državnih tožilstev, kot tudi zaradi preprečevanja nevarnosti za javno varnost v posameznih primerih dovolijo elektronski vpogled v te podatke nacionalnih registrov motornih vozil:
1. podatkov o lastnikih ali imetnikih vozil in
2. podatkov o vozilih.
Poizvedba je mogoča le z uporabo celotne identifikacijske številke vozila ali celotne registrske številke. Poizvedba je dovoljena le v skladu z notranjim pravom pogodbenice prosilke.
(2) Za pošiljanje podatkov iz prejšnjega odstavka vsaka pogodbenica imenuje svojo nacionalno kontaktno službo. Pooblastila kontaktne službe morajo biti v skladu z veljavnim notranjim pravom vsake pogodbenice. Podrobnosti tehničnega oblikovanja postopkov se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena.
13. člen
Pošiljanje informacij, ki ne vsebujejo osebnih podatkov
Za preprečevanje kaznivih dejanj in preprečevanje nevarnosti za javno varnost v povezavi z množičnimi prireditvami, ki so čezmejnega pomena, predvsem na področju športa ali ob zasedanjih Evropskega sveta, si pogodbenice na zaprosilo ali na lastno pobudo v skladu z notranjim pravom pogodbenice pošiljateljice pošiljajo potrebne informacije, ki ne vsebujejo osebnih podatkov.
14. člen
Pošiljanje osebnih podatkov
(1) Za preprečevanje kaznivih dejanj in preprečevanje nevarnosti za javno varnost v povezavi z množičnimi prireditvami, ki so čezmejnega pomena, predvsem na področju športa ali ob zasedanjih Evropskega sveta, si pogodbenice na zaprosilo ali na lastno pobudo pošiljajo podatke o osebah, če pravnomočne obsodbe ali druga dejstva upravičujejo domnevo, da bodo te osebe na prireditvi storile kaznivo dejanje ali povzročile nevarnost za javno varnost, če je tako pošiljanje po notranjem pravu pogodbenice pošiljateljice dovoljeno.
(2) Osebni podatki se smejo obravnavati le za namene iz prejšnjega odstavka in za točno opisan dogodek, za katerega so bili ti podatki poslani. Poslane podatke je treba nemudoma izbrisati, ko je bil namen iz prejšnjega odstavka dosežen ali ga ni več mogoče doseči. V vsakem primeru je treba poslane podatke izbrisati najpozneje po enem letu.
15. člen
Nacionalna kontaktna služba
Vsaka država pogodbenica imenuje nacionalno kontaktno službo, ki bo odgovorna za pošiljanje informacij v skladu s 13. in 14. členom. Pooblastila kontaktne službe morajo biti v skladu z veljavnim notranjim pravom vsake pogodbenice.
3. poglavje
Ukrepi za preprečevanje terorističnih kaznivih dejanj
16. člen
Pošiljanje informacij za preprečevanje terorističnih kaznivih dejanj
(1) Pogodbenice lahko zaradi preprečevanja terorističnih kaznivih dejanj nacionalnim kontaktnim službam drugih pogodbenic iz tretjega odstavka v skladu s svojim notranjim pravom v posameznih primerih tudi brez zaprosila pošiljajo osebne podatke in informacije, navedene v drugem odstavku, če je to potrebno, ker določena dejstva upravičujejo domnevo, da bodo storjena kazniva dejanja iz 1. do 3. člena Okvirnega sklepa 2002/475/PNZ Sveta Evropske unije z dne 13. junija 2002 o boju proti terorizmu.
(2) Podatki in informacije, ki morajo biti poslani, vsebujejo ime, priimek, datum in kraj rojstva ter predstavitev dejstev, na katerih temelji domneva iz prejšnjega odstavka.
(3) Vsaka država pogodbenica imenuje nacionalno kontaktno službo za izmenjavo podatkov z nacionalnimi kontaktnimi službami drugih pogodbenic. Pooblastila kontaktne službe morajo biti v skladu z veljavnim notranjim pravom vsake pogodbenice.
(4) Organ, ki pošlje podatke, lahko v skladu s svojim notranjim pravom določi pogoje za uporabo teh podatkov in informacij. Ti pogoji so zavezujoči za organ, ki podatke prejme.
17. člen
Varnostniki na letalih
(1) Vsaka pogodbenica v skladu s svojo nacionalno politiko varnosti letenja samostojno odloča o prisotnosti varnostnikov na letalih, ki so v tej pogodbenici registrirana. Ti varnostniki so na letalih prisotni v skladu s Čikaško konvencijo z dne 7. decembra 1944 o mednarodnem civilnem letalstvu in njenimi prilogami, posebej s prilogo 17, kot tudi drugimi dokumenti za njeno izvajanje, ter ob upoštevanju pooblastil letalskih poveljnikov v skladu s Tokijsko konvencijo z dne 14. septembra 1963 o kaznivih dejanjih in nekih drugih dejanjih, storjenih na letalu, kot tudi v skladu z drugimi ustreznimi mednarodnopravnimi predpisi, ki zavezujejo pogodbenice.
(2) Varnostniki na letalih v smislu te pogodbe so policisti ali ustrezno usposobljeni državni uslužbenci, ki imajo nalogo skrbeti za varnost na letalu.
(3) Pogodbenice si pomagajo pri usposabljanju in izpopolnjevanju varnostnikov na letalu ter tesno sodelujejo pri vprašanjih njihove opreme.
(4) Pred varovanjem na letalu mora pristojna nacionalna koordinacijska služba pogodbenice iz 19. člena, ki zagotavlja varnostnika, pisno prijaviti varovanje na letalu. Prijavo je treba opraviti pri pristojni nacionalni koordinacijski službi najmanj tri dni pred letom z nekega civilnega letališča druge pogodbenice ali na neko njeno letališče. Če grozi neposredna nevarnost, je prijavo treba opraviti pozneje, in to takoj, ko je mogoče, načeloma še pred pristankom letala.
(5) Pisna prijava, ki jo morajo pogodbenice obravnavati kot zaupno, vsebuje podatke iz priloge 1 te pogodbe. Pogodbenice lahko prilogo 1 spremenijo s posebnim dogovorom.
18. člen
Nošenje službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev
(1) Pogodbenice dajo varnostnikom na letalih drugih pogodbenic na zahtevo teh pogodbenic splošno dovoljenje za nošenje službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev za lete z nekega civilnega letališča druge pogodbenice ali na neko njeno letališče. To dovoljenje vsebuje nošenje službenega orožja in streliva na letalu in v skladu z drugim odstavkom na javnosti nedostopnih varovanih območjih nekega letališča pogodbenice.
(2) Pogoja za nošenje službenega orožja in streliva sta:
1. zapustitev letala s službenim orožjem in strelivom na civilnih letališčih ali zadrževanje na javnosti nedostopnih varovanih območjih civilnega letališča druge pogodbenice je dovoljeno le v spremstvu predstavnika pristojnega nacionalnega organa pogodbenice;
2. po zapustitvi letala v spremstvu se službeno orožje in strelivo zaradi nadzora takoj izročita na mesto, ki ga mora določiti pristojni nacionalni organ.
19. člen
Nacionalne kontaktne in koordinacijske službe
Za izvajanje nalog po 17. in 18. členu vsaka pogodbenica imenuje nacionalno kontaktno in koordinacijsko službo.
4. poglavje
Ukrepi za zatiranje nezakonite migracije
20. člen
Svetovalec za dokumente
(1) Pogodbenice se na podlagi skupnih varnostnih ocen in ob upoštevanju Uredbe Sveta Evropske unije št. 377/2004 z dne 19. februarja 2004 o vzpostavitvi mreže uradnikov za zvezo za priseljevanje dogovorijo o pošiljanju svetovalcev za dokumente v države, ki so razvrščene kot izvorne ali tranzitne države nezakonite migracije.
(2) Na podlagi notranjega prava se pogodbenice redno obveščajo o ugotovitvah svojih svetovalcev za dokumente glede nezakonite migracije.
(3) Pri pošiljanju svetovalcev za dokumente lahko pogodbenice za konkretne ukrepe določijo eno pogodbenico, ki prevzame usklajevanje. Pri tem je lahko usklajevanje časovno omejeno.
21. člen
Naloge svetovalcev za dokumente
Svetovalci za dokumente pogodbenic opravljajo predvsem te naloge:
1. svetovanje tujim predstavništvom pogodbenic in izobraževanje teh predstavništev v zadevah potnih listov in vizumov, posebej pri prepoznavanju ponarejenih in prenarejenih dokumentov kot tudi v zvezi z zlorabo dokumentov in nezakonito migracijo;
2. svetovanje prevoznim podjetjem in izobraževanje teh podjetij v zvezi z dolžnostmi, ki jih imajo po Konvenciji z dne 19. junija 1990 o izvajanju schengenskega sporazuma z dne 14. junija 1985 o postopni odpravi kontrol na skupni meji in po prilogi 9 Čikaške konvencije z dne 7. decembra 1944 o mednarodnem civilnem letalstvu, ter pri prepoznavanju ponarejenih in prenarejenih dokumentov kot tudi v zvezi z ustreznimi določbami o vstopu v državo in
3. svetovanje organom, ki so pristojni za mejno policijsko kontrolo, in drugim organov države gostiteljice ter izobraževanje teh organov.
To ne vpliva na pristojnosti tujih predstavništev in organov pogodbenic, ki imajo policijske naloge na mejah.
22. člen
Nacionalne kontaktne in koordinacijske službe
Pogodbenice imenujejo nacionalne kontaktne in koordinacijske službe kot sogovornika za usklajevanja glede pošiljanja svetovalcev za dokumente kot tudi načrtovanja, izvajanja, oskrbe in dopolnjevanja ukrepov za svetovanje in izobraževanje.
23. člen
Pomoč pri vračanju oseb
(1) Pogodbenice si pomagajo pri vračanju oseb ob upoštevanju Odločbe Sveta Evropske unije 2004/573/ES z dne 29. aprila 2004 o organiziranju skupnih letov zaradi odstranitve državljanov tretjih držav, ki so predmet posameznih odredb o odstranitvi, z ozemlja dveh ali več držav članic ter Direktive 2003/110/ES Sveta Evropske unije z dne 25. novembra 2003 o pomoči v primeru tranzita za namene repatriacije po zračni poti. Pogodbenice se pravočasno obvestijo o načrtovanih vračanjih in ponudijo drugim pogodbenicam, da pri tem sodelujejo, če je to mogoče. Pri skupnem vračanju oseb se pogodbenice sporazumejo o varnostnih ukrepih in spremstvu oseb, ki jih je treba vrniti.
(2) Pogodbenica lahko osebe, ki jih je treba vrniti, vrača čez ozemlje druge pogodbenice, če je to potrebno. O tem odloči pogodbenica, čez ozemlje katere naj bi se oseba vračala. Ta določi tudi pogoje vračanja in uporabi, če je to potrebno, prisilna sredstva, ki so dovoljena po njenem notranjem pravu.
(3) Za načrtovanje in izvajanje vračanja oseb pogodbenice imenujejo nacionalne kontaktne službe. Strokovnjaki se redno srečujejo v okviru delovne skupine, zato da:
1. ocenijo rezultate prejšnjih akcij ter jih upoštevajo pri nadaljnjem načrtovanju in izvajanju vračanja,
2. preverijo vse morebitne probleme v zvezi s potjo, navedeno v drugem odstavku, in pripravijo rešitve zanje.
5. poglavje
Druge oblike sodelovanja
24. člen
Skupne oblike ukrepanja
(1) Za poglobitev policijskega sodelovanja lahko organi, ki jih morajo imenovati pogodbenice, ustanovijo skupne patrulje in druge skupne oblike ukrepanja za zaščito pred nevarnostmi za javno varnost kot tudi za preprečevanje kaznivih dejanj, v katerih pri ukrepanjih na ozemlju druge pogodbenice sodelujejo uradniki ali drugi javni uslužbenci (v nadaljnjem besedilu: uradniki), ki jih imenujejo pogodbenice.
(2) Vsaka pogodbenica lahko kot država gostiteljica v okviru skupnih oblik ukrepanja v skladu s svojim notranjim pravom in s soglasjem države pošiljateljice podeli javna pooblastila uradnikom države pošiljateljice, ali če je to po pravu države gostiteljice dopustno, uradnikom držav pošiljateljic prizna opravljanje njihovih javnih pooblastil po pravu njihovih držav. Javna pooblastila se smejo pri tem izvajati le pod vodstvom in praviloma ob prisotnosti uradnikov države gostiteljice. Uradnike drugih pogodbenic pri tem zavezuje pravo države gostiteljice. Njihovo delovanje se šteje kot delovanje uradnikov države gostiteljice.
(3) Za uradnike, ki sodelujejo pri skupnih oblikah ukrepanja, veljajo navodila pristojne službe države gostiteljice.
(4) Praktični vidiki sodelovanja se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena.
25. člen
Ukrepi ob neposredni nevarnosti
(1) Uradniki ene pogodbenice smejo v nujnem primeru prestopiti skupno mejo brez predhodnega dovoljenja druge pogodbenice, da na njenem obmejnem območju v skladu z njenim notranjim pravom začasno izvedejo ukrepe, ki so potrebni za obrambo pred neposredno nevarnostjo za življenje in telo.
(2) Za nujni primer iz prejšnjega odstavka se šteje, ko med čakanjem na intervencijo uradnikov države gostiteljice ali na vzpostavitev razmerja iz drugega odstavka 24. člena grozi neposredna nevarnost.
(3) Uradniki, ki vstopajo na ozemlje druge pogodbenice, jo morajo nemudoma obvestiti. Država gostiteljica mora to obvestilo potrditi in nemudoma ukrepati tako, kot je potrebno za odvrnitev nevarnosti in prevzem vodenja. Uradniki, ki so vstopili, smejo na ozemlju druge pogodbenice delovati le toliko časa, dokler država gostiteljica ne sprejme nujnih ukrepov za odvrnitev nevarnosti. Uradniki, ki vstopajo, morajo spoštovati navodila države gostiteljice.
(4) Pogodbenice sklenejo poseben dogovor o tem, katere službe je treba po prejšnjem odstavku nemudoma obvestiti. Uradnike, ki vstopajo, zavezujejo določbe tega člena in pravo pogodbenice, na območju katere delujejo.
(5) Delovanje uradnikov, ki so vstopili v državo gostiteljico, se šteje kot delovanje njenih uradnikov.
26. člen
Pomoč pri velikih dogodkih, katastrofah in težkih nesrečah
Pristojni organi pogodbenic si pomagajo po svojem notranjem pravu pri množičnih prireditvah in podobnih velikih dogodkih, katastrofah kot tudi težkih nesrečah, s tem da:
1. se medsebojno čim prej obveščajo o ustreznih dogodkih s čezmejnimi posledicami in o pomembnih ugotovitvah,
2. v situacijah s čezmejnimi posledicami sprejemajo in usklajujejo policijske ukrepe, ki so potrebni na njihovem ozemlju,
3. na zaprosilo pogodbenice, na ozemlju katere se pojavi situacija, v skladu z možnostmi zagotovijo pomoč s pošiljanjem uradnikov, specialistov in svetovalcev ter razpoložljive opreme.
To ne vpliva na mednarodne pogodbe pogodbenic o medsebojni pomoči pri katastrofah, vključno s težkimi nesrečami.
27. člen
Sodelovanje na zaprosilo
(1) Pristojni organi pogodbenic si pomagajo na zaprosilo v skladu s svojimi pristojnostmi in notranjim pravom.
(2) Pristojni organi pogodbenic si pomagajo skladno s prvim stavkom prvega odstavka 39. člena Konvencije z dne 19. junija 1990 o izvajanju schengenskega sporazuma z dne 14. junija 1985 o postopni odpravi kontrol na skupni meji, posebej z:
1. ugotovitvami in pošiljanjem podatkov o lastnikih, imetnikih, voznikih in upravljavcih cestnih, vodnih in letalskih prevoznih sredstev, če to ni že zajeto v 12. členu;
2. informacijami o vozniških dovoljenjih, dovoljenjih za upravljanje plovil in podobnih dovoljenjih;
3. ugotovitvami o kraju bivanja in stalnem prebivališču;
4. ugotovitvami o dovoljenjih za bivanje;
5. ugotovitvami o lastnikih telefonskih priključkov in lastnikih raznih telekomunikacijskih naprav, če so ti podatki javno dostopni;
6. ugotovitvami o identiteti;
7. ugotovitvami o izvoru stvari, na primer orožja, motornih vozil in plovil (poizvedba o prodajni poti);
8. podatki iz policijskih zbirk podatkov in policijske dokumentacije ter informacijami iz javno dostopnih uradnih zbirk podatkov;
9. nujnimi prijavami orožja in razstreliva ter prijavami ponarejenega denarja in vrednostnih papirjev;
10. informacijami o praktičnem izvajanju čezmejnih ukrepov tajnega opazovanja in sledenja, čezmejnega zasledovanja in kontrolirane pošiljke in
11. ugotovitvami o pripravljenosti informatorjev za dajanje izjav.
(3) Če organ, od katerega se zahteva pomoč, ni pristojen za obravnavo zaprosila, ga odstopi pristojnemu organu. O tem zaprošeni organ obvesti pošiljatelja zaprosila. Pristojni organ obravnava zaprosilo in z ugotovitvami seznani pošiljatelja.
6. poglavje
Splošne določbe
28. člen
Uporaba službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev
(1) Uradniki pogodbenice, ki se v okviru skupnega ukrepanja zadržujejo na ozemlju druge pogodbenice, lahko nosijo svojo uniformo. Pri sebi imajo lahko službeno orožje, strelivo in prisilna sredstva, ki so dovoljena v skladu z notranjim pravom države pošiljateljice. Vsaka pogodbenica lahko uradnikom države pošiljateljice prepove nošenje določenega službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev.
(2) Službeno orožje, strelivo in prisilna sredstva, ki so navedena v prilogi 2, smejo biti uporabljena le v primeru silobrana ali skrajne sile. Uradnik države gostiteljice, ki vodi zadevo, lahko v posameznih primerih v skladu z notranjim pravom dovoli uporabo službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev, ki presega v prvem stavku predvideno uporabo. Pri uporabi službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev se je treba ravnati po pravu države gostiteljice. Pristojni organi se obveščajo o dovoljenem službenem orožju, strelivu in prisilnih sredstvih ter pogojih za njihovo uporabo.
(3) Pogodbenice lahko s posebnim dogovorom spremenijo prilogo 2.
(4) Če uradniki ene pogodbenice pri ukrepanju na ozemlju druge pogodbenice uporabijo motorna vozila na podlagi te pogodbe, zanje veljajo isti cestnoprometni predpisi kot za uradnike države gostiteljice, vključno s predpisi o uveljavljanju posebnih pravic in pravic poti.
(5) Praktični vidiki uporabe službenega orožja, streliva in prisilnih sredstev se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena.
(6) Ta člen ne vpliva na 18. člen.
29. člen
Zaščita in podpora
Pogodbenice morajo uradnikom, ki jih je poslala druga pogodbenica, pri opravljanju dela zagotoviti enako zaščito in podporo kot svojim uradnikom.
30. člen
Splošna ureditev odgovornosti
Za odgovornost po tej pogodbi se ustrezno uporablja 43. člen Konvencije z dne 19. junija 1990 o izvajanju schengenskega sporazuma z dne 14. junija 1985 o postopni odpravi kontrol na skupni meji. Prvi stavek se ne uporablja za 17. in 18. člen.
31. člen
Pravni položaj uradnikov na področju kazenskega prava
Uradniki, ki po tej pogodbi delujejo na ozemlju druge pogodbenice, imajo v zvezi s kaznivimi dejanji, ki jih storijo ali so storjena proti njim, isti položaj kot uradniki države gostiteljice, če ni v kakšnem drugem sporazumu, ki velja za pogodbenice, dogovorjeno drugače.
32. člen
Službena razmerja
Za uradnike, ki po tej pogodbi delujejo na ozemlju druge pogodbenice, veljajo delovnopravni in posebej disciplinski predpisi njihove države.
7. poglavje
Splošne določbe o varstvu podatkov
33. člen
Opredelitev pojmov, področje uporabe
(1) Po tej pogodbi pomeni:
1. »obdelava osebnih podatkov« vsako obdelavo ali vsako vrsto opravil obdelave v zvezi z osebnimi podatki s pomočjo elektronskih postopkov ali brez njih, kot so ugotavljanje, shranjevanje, organiziranje, hramba, prilagoditev ali sprememba, prebiranje, iskanje, posvetovanje, uporaba, posredovanje s pošiljanjem, razširjanje ali vsaka druga oblika dajanja na razpolago, kombinacija ali povezovanje kot tudi blokiranje, brisanje ali uničenje podatkov; za obdelavo osebnih podatkov po tej pogodbi se šteje tudi sporočilo o obstoju ali neobstoju nekega zadetka;
2. »elektronski vpogled« neposredni dostop do neke elektronske zbirke podatkov neke druge službe na način, da se na poizvedbo odgovori popolnoma elektronsko;
3. »označitev« oznako shranjenih osebnih podatkov brez namena omejiti njihovo nadaljnjo obdelavo;
4. »blokiranje« oznako shranjenih osebnih podatkov z namenom omejiti njihovo nadaljnjo obdelavo.
(2) Za podatke, ki so ali so bili poslani po tej pogodbi, veljajo naslednje določbe, če ni drugače določeno v prejšnjih poglavjih.
34. člen
Raven varstva podatkov
(1) Vsaka pogodbenica zagotovi v zvezi z obdelavo osebnih podatkov, ki so ali so bili poslani po tej pogodbi, v svojem notranjem pravu tako raven varstva podatkov, ki ustreza vsaj ravni, ki izhaja iz Konvencije Sveta Evrope z dne 28. januarja 1981 o varstvu posameznikov glede na avtomatsko obdelavo osebnih podatkov in Dodatnega protokola z dne 8. novembra 2001, pri tem pa upošteva Priporočilo št. R (87) 15 Odbora ministrov Sveta Evrope državam članicam o uporabi osebnih podatkov na policijskem področju z dne 17. septembra 1987, in to tudi takrat, ko podatki niso obdelani elektronsko.
(2) Pošiljanje osebnih podatkov po tej pogodbi se sme začeti šele takrat, ko so določbe tega poglavja prenesene v notranjepravni red pogodbenic, ki sodelujejo pri pošiljanju. Ministrski odbor iz 43. člena s sklepom ugotovi, če so ti pogoji izpolnjeni.
35. člen
Namen
(1) Pogodbenica, ki osebne podatke prejme, jih sme obdelovati izključno za namene, za katere so bili podatki po tej pogodbi poslani; obdelava podatkov v druge namene je dopustna le po predhodni privolitvi pogodbenice, ki upravlja zbirko podatkov, in v skladu z notranjim pravom pogodbenice prejemnice. Privoli se lahko, če notranje pravo države pogodbenice, ki upravlja zbirko podatkov, dovoljuje tako obdelavo v druge namene.
(2) Obdelava podatkov, ki jih pogodbenica, ki poizveduje po njih ali jih primerja, pošlje po 3., 4. in 9. členu, je dovoljena izključno glede na:
1. ugotovitev, če se primerjani profili DNK ali daktiloskopski podatki ujemajo;
2. pripravo in predložitev uradnega zaprosila za uradno in pravno pomoč po notranjem pravu v primeru ujemanja teh podatkov;
3. evidentiranje po 39. členu.
Pogodbenica, ki upravlja zbirko podatkov, sme podatke, ki so ji bili poslani po 3., 4. in 9. členu, obdelovati le, če je to potrebno za primerjavo, elektronski odgovor na poizvedbo ali za evidentiranje po 39. členu. Po končani primerjavi podatkov ali elektronskem odgovoru na poizvedbo se poslani podatki takoj izbrišejo, razen če je nadaljnja obdelava potrebna za namene, ki so navedeni v drugi in tretji točki prvega stavka.
(3) Pogodbenica, ki upravlja zbirko podatkov, sme podatke, ki so bili poslani po 12. členu, uporabiti le, če je to potrebno za elektronski odgovor na poizvedbo ali za evidentiranje po 39. členu. Po elektronskem odgovoru na poizvedbo se poslani podatki takoj izbrišejo, razen če niso potrebni za nadaljnjo obdelavo za evidentiranje po 39. členu. Pogodbenica, ki poizveduje po podatkih, sme prejete podatke uporabljati le za postopek, zaradi katerega je zanje zaprosila.
36. člen
Pristojni organi
Poslane osebne podatke smejo obdelovati izključno organi in sodišča, ki so pristojni za opravljanje nalog za namene iz 35. člena. Posebej je posredovanje podatkov drugim službam dovoljeno le po predhodni privolitvi pogodbenice, ki podatke pošilja, in v skladu z notranjim pravom pogodbenice prejemnice.
37. člen
Pravilnost, aktualnost in rok hrambe podatkov
(1) Pogodbenice morajo paziti na pravilnost in aktualnost osebnih podatkov. Če se po uradni poti ali na podlagi sporočila osebe, na katero se ti podatki nanašajo, izkaže, da so bili poslani nepravilni podatki ali podatki, ki se ne bi smeli poslati, se mora to pogodbenici prejemnici ali pogodbenicam prejemnicam nemudoma sporočiti. Te jih morajo popraviti ali izbrisati. Sicer pa je treba poslane osebne podatke popraviti takoj, ko se ugotovi njihova nepravilnost. Če služba, ki podatke prejme, utemeljeno domneva, da so poslani podatki nepravilni ali da jih je treba zbrisati, mora o tem nemudoma obvestiti pristojni organ, ki je podatke poslal.
(2) Podatke, katerih pravilnost oseba, na katero se ti podatki nanašajo, oporeka in katerih pravilnosti ali nepravilnosti ni mogoče ugotoviti, je treba v skladu z notranjim pravom pogodbenice na zahtevo te osebe označiti. Označitev se sme v skladu z notranjim pravom razveljaviti le s privolitvijo te osebe ali zaradi odločbe pristojnega sodišča ali neodvisne službe, ki je pristojna za nadzor nad varstvom podatkov.
(3) Poslane osebne podatke je treba izbrisati, če ne bi smeli biti poslati ali prejeti. Zakonito poslane in prejete podatke je treba izbrisati:
1. če niso ali niso več potrebni za namen, za katerega so bili poslani. Če so bili osebni podatki poslani brez zaprosila, mora služba, ki jih je prejela, nemudoma preveriti, ali so potrebni za namene, na katerih temelji pošiljanje;
2. po preteku najdaljšega roka za hrambo podatkov po notranjem pravu pogodbenice pošiljateljice, če je služba, ki podatke pošilja, na te roke opozorila službo, ki podatke prejme.
Namesto izbrisa se opravi blokiranje po notranjem pravu, če obstaja razlog za domnevo, da bi z izbrisom škodovali pravnemu interesu osebe, na katero se ti podatki nanašajo. Blokirani podatki se smejo poslati ali uporabljati le za namene, zaradi katerih podatki niso bili izbrisani.
38. člen
Tehnični in organizacijski ukrepi za zagotavljanje varstva podatkov in njihove zaščite
(1) Službe, ki osebne podatke pošiljajo in prejemajo, jih morajo učinkovito varovati pred naključnim in nepooblaščenim uničenjem, naključno izgubo, nepooblaščenim dostopom, nepooblaščeno ali naključno spremembo in nepooblaščeno objavo.
(2) Tehnične podrobnosti postopka elektronskega vpogleda se določijo v izvedbenem sporazumu iz 44. člena, ki zagotavlja, da:
1. se glede na raven stanja tehnike sprejmejo ukrepi za zagotavljanje varstva podatkov in njihove zaščite, ki posebej zagotavljajo zaupnost in celovitost podatkov;
2. se pri uporabi javno dostopnih omrežij uporabljajo postopki kodiranja in preverjanja verodostojnosti, ki jih potrdijo za to pristojne službe, in
3. se lahko nadzira dopustnost vpogledov v skladu z drugim, četrtim in petim odstavkom 39. člena.
39. člen
Dokumentacija in evidentiranje, posebni predpisi za elektronsko in neelektronsko pošiljanje
(1) Vsaka pogodbenica zagotovi, da služba, ki poizveduje po podatkih, in služba, ki upravlja zbirko podatkov, zaradi nadzora nad dopustnostjo pošiljanja zapišeta vsako neelektronsko pošiljanje in vsak neelektronski prejem osebnih podatkov. Dokumentacija vsebuje te podatke:
1. razlog pošiljanja,
2. poslani podatki,
3. datum pošiljanja in
4. oznako ali številko sklica službe, ki poizveduje po podatkih, in službe, ki upravlja zbirko podatkov.
(2) Za elektronski vpogled v podatke po 3., 9. in 12. členu in elektronsko primerjavo po 4. členu velja naslednje:
1. Elektronski vpogled ali primerjavo lahko opravijo le posebej pooblaščeni uradniki nacionalnih kontaktnih služb. Na zahtevo se nadzornim organom, navedenim v petem odstavku, in drugim pogodbenicam da na razpolago seznam uradnikov, ki so pooblaščeni za elektronski vpogled ali primerjavo.
2. Vsaka pogodbenica zagotavlja, da služba, ki poizveduje po podatkih, in služba, ki upravlja zbirko podatkov, vsako pošiljanje in vsak prejem podatkov evidentirata, vključno s sporočilom o obstoju ali neobstoju nekega zadetka. Tako evidentiranje vsebuje te podatke:
a) poslane podatke,
b) datum in točen čas pošiljanja in
c) oznako ali številko sklica službe, ki poizveduje po podatkih, in službe, ki upravlja zbirko podatkov.
Služba, ki poizveduje po podatkih, poleg tega zapiše še razlog poizvedovanja ali pošiljanja, signirni znak uradnika, ki je odgovoril na poizvedbo, in uradnika, ki je sprožil poizvedovanje ali pošiljanje.
(3) Služba, ki evidentira podatke, na zaprosilo evidentirane podatke takoj sporoči službam, pristojnim za nadzor nad varstvom podatkov zadevne pogodbenice, najpozneje pa v štirih tednih od prejema zaprosila. Evidentirani podatki se smejo uporabiti izključno za:
1. nadzor nad varstvom podatkov,
2. zagotavljanje zaščite podatkov.
(4) Evidentirane podatke je treba varovati s primernimi preventivnimi ukrepi, da se ne uporabljajo v nasprotju z namenom, varovati pred drugimi zlorabami in jih hraniti dve leti. Po preteku roka hrambe je treba evidentirane podatke nemudoma izbrisati.
(5) Za pravni nadzor nad pošiljanjem ali prejemanjem osebnih podatkov so pristojne neodvisne službe posamezne pogodbenice, pristojne za nadzor nad varstvom podatkov. V skladu z notranjim pravom lahko vsakdo od teh služb zahteva, da preverijo zakonitost obdelave njegovih osebnih podatkov. Te službe in službe, pristojne za evidentiranje, morajo tudi ne glede na take zahtevke opraviti naključne preizkuse za nadzor nad zakonitostjo pošiljanja na podlagi dokumentacije, na kateri temelji poizvedba. Zaradi preverjanja morajo neodvisne službe, pristojne za nadzor nad varstvom podatkov, hraniti izsledke tega nadzora 18 mesecev. Po preteku tega roka jih je treba takoj izbrisati. Neodvisni organ za varstvo podatkov druge pogodbenice lahko vsako službo, pristojno za nadzor nad varstvom podatkov, zaprosi za izvajanje pooblastil po notranjem pravu. Neodvisni organi držav pogodbenic, ki so pristojni za nadzor nad varstvom podatkov, skrbijo za potrebno medsebojno sodelovanje za izpolnitev svojih nalog nadzora, posebej z izmenjavo koristnih podatkov.
40. člen
Pravice oseb, na katere se podatki nanašajo, do informacije in odškodnine
(1) Pristojna služba mora osebi, na katero se podatki nanašajo, na zahtevo in ob dokazilu njene identitete v skladu z notranjim pravom brez pretiranih stroškov, v splošno razumljivi obliki in brez pretiranega zavlačevanja dati informacijo o njenih obdelanih osebnih podatkih kot tudi o njihovem izvoru, prejemniku ali kategoriji prejemnikov, predvidenem namenu obdelave in pravni podlagi za obdelavo. Poleg tega ima oseba, na katero se podatki nanašajo, pravico do popravka nepravilnih podatkov in izbrisa nedopustno obdelanih podatkov. Pogodbenice poleg tega zagotavljajo, da se lahko oseba, na katero se podatki nanašajo, če se kršijo njene pravice do varstva podatkov, z učinkovito pritožbo na podlagi prvega odstavka 6. člena Evropske konvencije o človekovih pravicah obrne na neodvisno in nepristransko sodišče, ki temelji na zakonu, kot tudi na neodvisno službo nadzora iz 28. člena Direktive št. 95/46/ES in da se ji da možnost sodno uveljavljati zahtevo do odškodnine ali pomoči druge vrste. Podrobnosti postopka za uveljavitev teh pravic in razlogi za omejitev pravice do informacije se urejajo z notranjim pravom države, v kateri oseba uveljavlja svoje pravice.
(2) Če je neka služba ene pogodbenice poslala osebne podatke na podlagi te pogodbe, se služba druge pogodbenice, ki je podatke prejela, v okviru svoje odgovornosti in v skladu z notranjim pravom ne more izogniti svoji odgovornosti do oškodovanca s sklicevanjem na to, da so bili poslani podatki nepravilni. Če služba, ki podatke prejme, prizna odškodnino zaradi škode, ki je nastala z uporabo nepravilno poslanih podatkov, mora služba, ki je podatke poslala, prejemnici poravnati celoten znesek priznane odškodnine.
41. člen
Informacija na zaprosilo pogodbenice
Pogodbenica, ki podatke prejme, na zaprosilo obvesti pogodbenico, ki je podatke poslala, o obdelavi poslanih podatkov in s tem pridobljenem rezultatu.
8. poglavje
Določbe o izvajanju in končne določbe
42. člen
Izjave
(1) Ob deponiranju listine o ratifikaciji, sprejetju, odobritvi ali pristopu vsaka pogodbenica v izjavi depozitarju imenuje organe, ki so pristojni za izvajanje te pogodbe.
Imenovati je treba:
1. skladno s prvim odstavkom 6. člena nacionalne kontaktne službe za preiskave DNK;
2. skladno s prvim odstavkom 11. člena nacionalne kontaktne službe za daktiloskopske podatke;
3. skladno z drugim odstavkom 12. člena nacionalne kontaktne službe za podatke iz registrov vozil;
4. skladno s 15. členom nacionalne kontaktne službe za izmenjavo podatkov pri velikih prireditvah;
5. skladno s tretjim odstavkom 16. člena nacionalne kontaktne službe za informacije za preprečevanje terorističnih kaznivih dejanj;
6. skladno z 19. členom nacionalne kontaktne in koordinacijske službe za varnostnike na letalih;
7. skladno z 22. členom nacionalne kontaktne in koordinacijske službe za svetovalce za dokumente;
8. skladno s tretjim odstavkom 23. člena nacionalne kontaktne službe za načrtovanje in izvajanje vračanja oseb;
9. skladno s 24. do 27. členom pristojne organe in uradnike.
(2) Izjave iz prejšnjega odstavka se lahko kadar koli spremenijo z izjavo depozitarju. Sprememba začne učinkovati z dnem, ko depozitar prejme izjavo.
43. člen
Ministrski odbor
(1) Države pogodbenice ustanovijo odbor, ki je sestavljen iz ministrov držav pogodbenic. Ministrski odbor sprejme potrebne odločitve o uporabi in izvajanju te pogodbe. Odločitve ministrskega odbora se sprejmejo soglasno s sklepom vseh pogodbenic.
(2) V podporo ministrskemu odboru skupna delovna skupina, sestavljena iz predstavnikov pogodbenic, preveri uporabo in razlaganje te pogodbe in ugotovi, ali jo je treba dopolniti ali nadgraditi. Skupna delovna skupina se skliče na predlog ene pogodbenice.
44. člen
Izvedbeni sporazumi
Pristojne službe pogodbenic lahko na podlagi in v okviru te pogodbe sklenejo sporazume, katerih cilj je upravnopravna izpolnitev te pogodbe.
45. člen
Ozemeljska veljavnost
Določbe te pogodbe veljajo za ozemlje držav pogodbenic. Za Kraljevino Nizozemsko velja ta pogodba izključno za del, ki leži v Evropi. Za Francosko republiko velja ta pogodba izključno za del republike, ki leži v Evropi.
46. člen
Stroški
Vsaka pogodbenica krije stroške svojih služb, ki nastanejo pri izvajanju te pogodbe. V posebnih primerih se lahko pogodbenice dogovorijo drugače.
47. člen
Razmerje do drugih dvostranskih ali večstranskih sporazumov
(1) Določbe te pogodbe se uporabljajo, če so usklajene s pravom Evropske unije. Če Evropska unija v prihodnosti sprejme pravila, ki se nanašajo na področje te pogodbe, se ustrezne določbe te pogodbe v razmerju do prava Evropske unije prenehajo uporabljati. Države pogodbenice lahko spremenijo ali nadomestijo določbe te pogodbe v skladu z ustreznimi novimi pravili prava Evropske unije.
(2) Ta pogodba ne vpliva na pravice ali dolžnosti po obstoječih dvostranskih ali večstranskih sporazumih med pogodbenicami. Pogodbenice se lahko odločijo, ali bodo v svojih odnosih uporabljale obstoječe dvostranske ali večstranske sporazume med pogodbenicami. V primeru neskladnosti s pravicami in dolžnostmi iz takih sporazumov se uporabljajo določbe te pogodbe.
48. člen
Ratifikacija, sprejetje, odobritev
To pogodbo je treba ratificirati, sprejeti ali odobriti. Listine o ratifikaciji, sprejetju ali odobritvi se deponirajo pri depozitarju. Ob deponiranju listine o ratifikaciji, sprejetju ali odobritvi lahko država pogodbenica da tudi izjavo o ozemeljski veljavnosti.
49. člen
Depozitar
(1) Depozitar te pogodbe je vlada Zvezne republike Nemčije.
(2) Depozitar nemudoma druge pogodbenic uradno obvesti o ratifikacijah, sprejetjih, odobritvah, pristopih, pridržkih in odpovedih ter o vseh drugih izjavah v zvezi s to pogodbo.
(3) Depozitar poskrbi za registracijo te pogodbe pri Sekretariatu Združenih narodov v skladu s 102. členom Ustanovne listine Združenih narodov.
50. člen
Začetek veljavnosti
(1) Ta pogodba začne veljati 90 dni po deponiranju druge listine o ratifikaciji, sprejetju ali odobritvi med pogodbenicama, ki sta jo ratificirali. Za druge pogodbenice začne pogodba veljati 90 dni po deponiranju njihove listine o ratifikaciji, sprejetju ali odobritvi.
(2) Depozitar vse pogodbenice uradno obvesti o datumu začetka veljavnosti.
51. člen
Pristop
(1) Ta pogodba je na voljo za pristop vsem državam, ki so članice Evropske unije. S pristopom postanejo za države, ki so pristopile k pogodbi, zavezujoči tudi izvedbeni sporazumi, ki so bili do tistega trenutka sprejeti na podlagi 44. člena, in drugi dogovori v zvezi s to pogodbo.
(2) Listine o pristopu se deponirajo pri depozitarju. Pri pristopu se lahko po deponiranju listine o pristopu da tudi izjava o ozemeljski veljavnosti.
(3) Ta pogodba začne veljati za vsako državo, ki je pristopila k pogodbi, 90 dni po deponiranju njene listine o pristopu, vendar ne pred začetkom veljavnosti pogodbe po 50. členu.
52. člen
Odpoved
(1) Ta pogodba je sklenjena za nedoločen čas.
(2) Vsaka pogodbenica lahko odpove to pogodbo po diplomatski poti z uradnim obvestilom depozitarju. Odpoved začne veljati šest mesecev po tem, ko depozitar prejme uradno obvestilo.
Sestavljeno v Prümu 27. maja 2005 v izvirniku v nemškem, španskem, francoskem in nizozemskem jeziku, pri čemer so vsa besedila enako verodostojna. Izvirnik se hrani v arhivu depozitarja, ki vsaki državi podpisnici in državi, ki pristopi k pogodbi, pošlje overjeno kopijo izvirnika pogodbe.
Za Kraljevino Belgijo
Patrik Dewael, l.r.
 
Za Zvezno republiko Nemčijo
Otto Schily, l.r.
Brigitte Zypries, l.r.
Thomas Läufer, l.r.
 
Za Kraljevino Španijo
José Antonio Alonso Suárez, l.r.
 
Za Francosko republiko
Dominique de Villepin, l.r.
 
Za Veliko vojvodstvo Luksemburg
Luc Frieden, l.r.
 
Za Kraljevino Nizozemsko
Jan Pieter Hendrik Donner, l.r.
 
Za Republiko Avstrijo
Liese Prokop, l.r.
Priloga 1
k pogodbi o poglobitvi čezmejnega sodelovanja predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije
Vsebinski podatki, potrebni za pisno prijavo po petem odstavku 17. člena, so:
1. čas ukrepanja, ki kaže tudi predvideno trajanje zadrževanja;
2. podatki o letu (vključno s številkami leta in urami);
3. število članov ekipe varnostnikov na letalu;
4. imena in priimki vseh oseb z označitvijo imena vodje ekipe;
5. številke potovalnih dokumentov;
6. znamke, tipi in serijske številke orožja;
7. količina in vrsta streliva;
8.prisilna sredstva, ki jih ima ekipa s seboj in so potrebna za izpolnitev nalog.
Priloga 2
k pogodbi o poglobitvi čezmejnega sodelovanja predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije
Službeno orožje, strelivo in dovoljena prisilna sredstva po prvem in drugem stavku drugega odstavka 28. člena
1. Za Kraljevino Belgijo:
– dovoljeno strelno orožje in dovoljeno strelivo,
– dovoljena poprova razpršila in dovoljena prisilna sredstva,
– dovoljeni solzivec in dovoljena prisilna sredstva.
2. Za Zvezno republiko Nemčijo:
– dovoljeno strelno orožje in dovoljeno strelivo.
3. Za Kraljevino Španijo:
– dovoljeno strelno orožje,
– dovoljeno orožje za samoobrambo v skladu s službenimi predpisi policijske enote, ki sodeluje pri skupnem ukrepanju, kot so udarna palica (ali gumijevka), razpršila, solzivec in druga dovoljena prisilna sredstva.
4. Za Francosko republiko:
– po notranjem pravu dovoljeno službeno orožje in posamezna prisilna sredstva.
5. Za Veliko vojvodstvo Luksemburg:
– dovoljeno strelno orožje in dovoljeno strelivo,
– dovoljena poprova razpršila in dovoljena prisilna sredstva,
– dovoljeni solzivec in dovoljena prisilna sredstva.
6. Za Kraljevino Nizozemsko:
– dovoljeno strelno orožje in dovoljeno strelivo,
– dovoljena poprova razpršila in dovoljena prisilna sredstva,
– dovoljeni solzivec in dovoljena prisilna sredstva.
7. Za Republiko Avstrijo:
– dovoljeno strelno orožje in dovoljeno strelivo,
– dovoljena poprova razpršila in dovoljena prisilna sredstva.
Skupna izjava
Kraljevine Belgije, Zvezne republike Nemčije, Kraljevine Španije, Francoske republike, Velikega vojvodstva Luksemburg, Kraljevine Nizozemske in Republike Avstrije k pogodbi z dne 27. 5. 2005 o poglobitvi čezmejnega sodelovanja, predvsem pri zatiranju terorizma, čezmejne kriminalitete in nezakonite migracije
I. Vse pogodbenice skupaj
1. ob upoštevanju prvega odstavka 17. člena pogodbe izjavljajo, da besedilo te določbe v zvezi z ukrepanjem varnostnikov na letalih ne vpliva na njihovo stališče do pristojnosti države imetnika letala ali države, v kateri je letalo registrirano;
2. izjavljajo, da iz drugega stavka drugega odstavka. 34. člena izhaja,
a) da so predpogoji za pošiljanje osebnih podatkov v skladu s 7. poglavjem pogodbe, v kolikor ne gre za elektronski vpogled v podatke in njihovo primerjavo, ob podpisu pogodbe v glavnem že izpolnjeni;
b) da bodo še manjkajoče predpogoje iz 7. poglavja, predvsem glede elektronskega vpogleda v podatke in njihove primerjave, izpolnile v najkrajšem možnem času.
II. Kraljevina Belgija izjavlja,
1. da se sme vsaka informacija, ki jo v skladu s to pogodbo pošilja Kraljevina Belgija, v pogodbenici prejemnici uporabiti kot dokazno sredstvo le s soglasjem pristojnih belgijskih sodnih organov;
2. ob upoštevanju 18. člena,
a) da je potrebno izrecno dovoljenje predstavnika belgijske letalske uprave, preden sme varnostnik po prvi točki drugega odstavka 18. člena z letala izstopiti z orožjem ali strelivom;
b) da se pri izkrcanju z letala to orožje in to strelivo izroči predstavniku belgijske letalske uprave, ki ju bo v zaprtem zaboju spremljal do kraja hrambe;
c) da zunaj letala varnostnikom ni dovoljeno nositi orožja ali streliva.
3. ob upoštevanju tretjega odstavka 27. člena. izvajanje teh določb ne omejuje pristojnosti belgijskih pravosodnih oblasti.
III. Kraljevina Španija ob upoštevanju prvega stavka 45. člena izjavlja, da menijo, da je v okviru te pogodbe mogoče uporabiti določila št. 5 njihove "Ureditve, ki zadeva organe Gibraltarja v okviru instrumentov EU in ES" z dne 19. 4. 2000.
IV. Francoska republika ob upoštevanju 9. člena izjavlja, da na podlagi notranjega prava omogoča dostop do svoje nacionalne zbirke prstnih odtisov (FAED), da pristojnim organom olajša zasledovanje in identifikacijo storilcev kaznivih dejanj in prestopkov ali pripravljalnih dejanj ter pregon kaznivih dejanj.
V. Kraljevina Nizozemska ob upoštevanju 3. in 4. člena izjavlja, da menijo, da postopki po teh določbah potekajo na isti način v tem smislu, da je pogodbenicam omogočen dostop do nizozemskih zbirk evidenc o preiskavah DNK v skladu z drugim odstavkom 2. člena te pogodbe s pravico do elektronskega dostopa zaradi primerjave njihovih profilov DNK s profili DNK v nizozemskih zbirkah, ne glede na to, ali gre za primerjavo posamičnega primera ali ne.
VI. Republika Avstrija ob upoštevanju prvega odstavka 40. člena izjavlja, da pravna zaščita avstrijske komisije za zaščito podatkov, ki izpolnjuje tako pogoje prvega odstavka 6. člena Evropske konvencije o človekovih pravicah in merila neodvisne nadzorne službe v skladu s. členom 28 direktive 95/46/ES, zadošča zahtevam tega člena.
VII. Zvezna republika Nemčija in Republika Avstrija ob upoštevanju drugega stavka 46. člena izjavljata, da bosta v razmerju med državama stroške, ki bodo nastali v zvezi s pravno pomočjo po 7. členu, povrnili zaprošeni pogodbenici.
Prüm, 27. maj 2005
Ta skupna izjava je podpisana v nemškem, španskem, francoskem in nizozemskem jeziku in se skupaj s pogodbo hrani v arhivu Zunanjega ministrstva Zvezne republike Nemčije, ki vsaki državi podpisnici in državi, ki pristopi, posreduje overjeno kopijo te skupne izjave.
Za Kraljevino Belgijo
Patrik Dewael, l.r.
 
Za Zvezno republiko Nemčijo
Otto Schily, l.r.
Brigitte Zypries, l.r.
Thomas Läufer, l.r.
 
Za Kraljevino Španijo
José Antonio Alonso Suárez, l.r.
 
Za Francosko republiko
Dominique de Villepin, l.r.
 
Za Veliko vojvodstvo Luksemburg
Luc Frieden, l.r.
 
Za Kraljevino Nizozemsko
Jan Pieter Hendrik Donner, l.r.
 
Za Republiko Avstrijo
Liese Prokop, l.r.
3. člen
Za izvajanje pogodbe in skupne izjave skrbi Ministrstvo za notranje zadeve.
4. člen
Ta zakon začne veljati petnajsti dan po objavi v Uradnem listu Republike Slovenije – Mednarodne pogodbe.
Št. 212-05/07-55/1
Ljubljana, dne 9. marca 2007
EPA 1290-IV
Predsednik
Državnega zbora
Republike Slovenije
France Cukjati, dr. med., l.r.
(*) Besedilo pogodbe in skupne izjave v francoskem, španskem in nizozemskem jeziku je na vpogled v Sektorju za mednarodno pravo Ministrstva za zunanje zadeve.